Verordnete fordern Zugang zur U-Bahn vom "Schloss" aus

Steglitz. Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte sowie Eltern mit Kinderwagen haben im Einkaufscenter "Das Schloss" die Möglichkeit, einen Fahrstuhl zu benutzen, um in die verschiedenen Etagen zu gelangen.

Im Untergeschoss endet der Fahrstuhl jedoch vor dem Ausgang zur U-Bahn, der nicht automatisch geöffnet werden kann. Betroffene müssen warten, bis jemand kommt und die Tür aufmacht. Die Bezirksverordneten haben in ihrer Oktobersitzung das Bezirksamt per Beschluss dazu aufgefordert, sich für einen barrierefreien Ausgang zur U-Bahn einzusetzen. Dafür solle sich das Amt mit dem Management des Centers in Verbindung setzen. Weiter soll das Bezirksamt prüfen, inwieweit in den Shopping-Centern in der Schloßstraße Barrierefreiheit besteht. Über das Ergebnis soll dem Ausschuss für Wirtschaft, Personal und Europa berichtet werden. Auch ein Antrag der Grünen-Fraktion befasst sich mit Barrierefreiheit im Bezirk. Demnach soll das Bezirksamt einen Online-Meldedienst einrichten. Damit soll ein Überblick über nicht-barrierefreien Orte im Bezirk gewonnen werden. Der Antrag wird in einer der nächsten Bezirksverordnetenversammlungen zur Beschlussfassung vorgelegt.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.