Replik des DFB-Pokals bleibt in Berlin als Dauerleihgabe

Olympiastadion-Geschäftsführer Joachim E. Thomas mit der Trophäe. (Foto: Olympiastadion)

Westend. Ein Pott fürs Stadion: Im Rahmen der Vertragsverlängerung mit dem DFB zur Fortführung des DFB-Cups in Berlin übergaben die Verantwortlichen eine Replik des begehrten Pokals. So kann jedermann der Trophäe ganz nahe sein.

Mindestens bis zum Jahre 2020 soll der DFB-Cup dem Olympiastadion gewogen bleiben - hier findet auch weiterhin das Finale statt. Darauf einigten sich DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock und Joachim E. Thomas, Geschäftsführer des Stadions, per Vertrag. Zur Besiegelung der fortgeführten Partnerschaft erhielt die Sportstätte eine Nachbildung des Pokals, die Besucher nun vor Ort täglich von 9 bis 19 Uhr besichtigen können.

Entsprechend geehrt fühlte sich Thomas: "Das jährliche Pokalfinale ist die wichtigste nationale Sportveranstaltung Deutschlands", äußert sich Thomas. "Sie ist untrennbar mit dem Olympiastadion verbunden, und uns war es wichtig, dass nicht nur einmal im Jahr, beim Finale selbst, Pokalstimmung im Olympiastadion erlebbar ist. Die dauerhafte Ausstellung der Pokalreplik ist ein Schritt in diese Richtung. Wir werden auf dem Stadiongelände für die Fans im Mai noch weitere tolle Überraschungen installieren."


Thomas Schubert / tsc
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.