Zwei Träume erfüllt

Symphonic Mob am 16.5.2016

Mein Traum wird wahr: Ich sehe Kent Nagano. Nachdem der berühmte Dirigent am Seiteneingang der Mall of Berlin hereingekommen ist, sagt meine Nachbarin zu mir: „Ich hoffe, Sie gehen jetzt nicht.“ Nein, mein Traum ist anders: ich möchte einmal als Nicht-Profi den Gefangenenchor von Verdi mit Kent Nagano (und natürlich einem großen Orchester) singen.
Mit mir haben 850 Menschen diesen Traum. Wir, Sänger und Musiker beim Symphonic Mob des Deutschen Symphonieorchesters, frieren uns am Pfingstmontag bei der Probe und anschließenden Vorführung vier Stunden die Füße ab.
Als wir in der Generalprobe „Va pensiero“ singen, sagt Kent Nagano: „Ihr seid Gefangene. Singt nicht so fröhlich.“ Beim Pilgerchor aus Tannhäuser: „Denkt daran, als ihr ein Kind wart, wenn ihr nach Hause kamt, so glücklich muss das klingen.“ Denn die Liedzeile lautet: „Beglückt, darf nun oh Heimat dich schauen…“
Wir singen begeistert. Beim Intro von "Va pensiero" läuft uns und den Zuschauern ein Schauer über den Rücken. Ich glaube, dass wir sowohl als Gefangenenchor als auch als Pilgerchor sehr glücklich wirken. „Va pensiero“ gibt es dann noch mal als Zugabe.
Marlene von der Becke
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.