Work & Box Company Berlin

Der Projektteilnehmer Rafael Kucab (links) und Sozialarbeiter Piotr Hejman bei der Präsentation des Boxtrainings. (Foto: Raabe)
Seit dem 1. Oktober existiert die Work & Box Company Berlin in der Saalmannstraße 7-9, Haus 5 in Wittenau, die sich in Kooperation mit der HAND IN gAG als ambulantes Angebot zur sozialen und beruflichen Integration von auffälligen Jugendlichen ab 14 Jahre versteht, wobei die Umsetzung durch den Jugendhilfeträger "Sozialarbeit & Segeln" erfolgt. "Ziel ist es, die jungen Menschen, die aufgrund sozialer Benachteiligungen oder individueller Beeinträchtigungen bereits durch diverse Raster gefallen sind, wieder in den Schulalltag oder aber in die Berufswelt zu integrieren", erklärt die Bereichsgeschäftsführerin Christine Willms. Die Teilnahme erfolgt durch Vermittlung des jeweiligen Jugendamtes und dauert ein Jahr. Aufgenommen werden 14 Jugendliche, die hier wieder eine Alltagsstrukturierung mit Berufsorientierung und -vorbereitung durch vier qualifizierte Sozialarbeiter erfahren. Dafür steht auch eine Werkstatt zur Verfügung, in der handwerkliche Fertigkeiten für den späteren Beruf erworben werden können. Und mit dem Boxtraining sollen die Kontaktaufnahme und der Respekt vermittelt werden sowie die Fähigkeit, auch nach einem K.O. wieder aufzustehen. Übrigens verzeichnen die Projekte in München und Stuttgart eine Erfolgsquote von 80 Prozent.

Weitere Informationen unter 82 70 53 12 oder auf www.sozialarbeit-segeln.de.

PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden