Abgeordnete thematisieren Kriminalität im Landschaftspark

Adlershof. Mitte Oktober hat es im Landschaftspark Adlershof einen größeren Polizeieinsatz gegeben. 55 Beamte und vier Polizeihunde waren nötig, um rund 200 feiernde Jugendliche unter Kontrolle zu bringen

.

Ein Teil der Jugendlichen hatte auch versucht, ohne Einladung in einen Klub des Studentendorfs an der Abram-Joffe-Straße zu gelangen. Dabei wurden zwei Rädelsführer festgenommen. Jetzt haben die SPD-Abgeordneten Tom Schreiber und Lars Düsterhöft – beide aus Treptow-Köpenick – nach der Kriminalitätsbelastung im Landschaftspark gefragt.

Inzwischen liegt die Antwort der Senatsverwaltung für Inneres vor. Darin wird klar gestellt, dass der Landschaftspark Adlershof-Johannisthal nicht als problematisch eingeschätzt wird. Allerdings weist die Kriminalitätsstatistik seit 2012 im Landschaftspark neun Drogen- und Gewaltdelikte auf. Die Zahl der Anzeigen war deutlich höher. Allein im Umfeld des 2015 eröffneten Studentenklubs gab es mehrfach Anzeigen, allein im vorigen Jahr zwölf. Darunter waren Beleidigungen, Betrug, Körperverletzungen, Diebstahl und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Ob die Straftaten in irgendeinem Zusammenhang mit Besuchern des Klubs stehen, ist aus der Statistik nicht ersichtlich. RD
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.