Fotografien von Gisèle Freund im Hanseatenweg

Jean-Paul Sartre in Paris, 1966. (Foto: IMEC/Fonds MCC/Vertrieb bpk)
Berlin: Akademie der Künste |

Hansaviertel. Wer sich in den Ferien etwas fürs Auge gönnen will, dem sei die Ausstellung "Gisèle Freund. Fotografische Szenen und Porträts" in der Akademie der Künste empfohlen.

Jean-Paul Sartre sieht sein Gegenüber freundlich an. Der französische Philosoph und Schriftsteller sitzt 1966 in Paris in einem blauen Strickpulli gemütlich auf einem schlichten Stuhl, den linken Arm lässig auf die Lehne gestützt, in der Hand eine Zigarette. Der rechte Arm ruht auf dem angewinkelten linken Bein. Dahinter türmen sich auf einem kleinen Schreibtisch Papiere. An der Wand hängen Fotos von Freunden.

Als Gisèle Freund berühmte Menschen im Bild festhielt, waren es die Schriftsteller, bildenden Künstler oder Politiker noch nicht gewohnt, sich für eine gewinnträchtige Imagekampagne in Pose zu werfen. So zeigen die Schwarzweiß- und Farbbilder der 1908 in Schöneberg geborenen und 1933 nach Paris emigrierten und 2000 verstorbenen, deutsch-französischen Reportage- und Porträtfotografin ihre Modelle in ihrem privaten Umfeld, in den eigenen vier Wänden. Das war damals neu, nahezu unerhört.

Man sieht, wie sie leben, arbeiten, im Café sitzen, im Park spazieren. Gisèle Freund gab dem Geistesleben ihrer Zeit ein Gesicht. Ihre Bilder prägen bis heute das Bild, das man von den Porträtierten hat - von Künstlern wie James Joyce, Simone de Beauvoir, Virginia Woolf oder Frida Kahlo.

Für eine Ausstellung in der Akademie der Künste am Hanseatenweg haben die Kuratoren Janos Frecot und Gabriele Kostas mehr als 50 Porträtfotografien ausgewählt und digital nach dem neuesten technischen Stand bearbeiten lassen. Ein Schwerpunkt sind Freunds Aufnahmen des deutschen Philosophen Walter Benjamin. Mit ihm verband die Fotografin nicht nur ein Interesse für die Kunst, sondern vor allem Freundschaft und Solidarität im Pariser Exil.

Am Anfang der Bilderschau stehen allerdings Berlin-Fotografien aus dem Bestand der Stiftung Stadtmuseum Berlin. Gisèle Freund nahm die Bilder 1957 und 1962 auf. Damals war sie als Besucherin aus Paris in ihrer Geburtstadt.

"Gisèle Freund. Fotografische Szenen und Porträts", bis 10. August, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Di-So 11-19 Uhr, Eintritt: 6, ermäßigt 4 Euro.

Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.