BSR, übernehmen Sie! Pilotprojekt für Münsinger Park startet im Juni

Namensgeber für den Park ist Gottlob Münsinger (SPD) – von 1946 bis 1949 Bürgermeister in Spandau. (Foto: Ulrike Kiefert)
Berlin: Münsinger Park |

Spandau. Die Berliner Stadtreinigung übernimmt ab Juni die Reinigung des Münsinger Parks. Ob das klappt, soll zwei Jahre lang getestet werden.

Der Münsinger Park am Altstädter Ring ist der zentralste Park in Spandau. Viele queren ihn auf dem Weg zum Bahnhof, zum Rathaus oder zum Florida-Eiscafé. Auch Schulen und Bushaltestellen liegen in seiner Nachbarschaft. Weil er so stark genutzt wird, gilt er als besonders belasteter Park. Wer ihn öfter durchläuft, findet vermüllte Ecken aber eher selten. Trotzdem sollen jetzt die Profis von der Berliner Stadtreinigung (BSR) die Reinigung des Parks übernehmen.

Die Zusatzaufgabe für die BSR wurde im neuen Unternehmensvertrag zwischen Berlin und dem Unternehmen vereinbart. Künftig werden die Straßenreiniger in zwölf stark frequentierten Grünanlagen zum Besen greifen. Neben dem Münsinger Park sind das beispielsweise die Greenwichpromenade in Reinickendorf und der Görlitzer Park in Kreuzberg. Das Pilotprojekt startet im Juni zunächst für zwei Jahre.

Bislang ist für die Sauberkeit im Münsinger Park das Grünflächenamt des Bezirks zuständig. Aufgrund von Personalnot und Budgetkürzungen hatte der zuständige Stadtrat Carsten-Michael Röding (CDU) aber wiederholt gefordert, die Pflege und Reinigung der Parkanlage zu trennen. Auch die CDU-Fraktion hält diese Trennung wegen Überlastung des Grünflächenamtes für sinnvoll. „Wir hoffen, dass das Pilotprojekt Schule machen und schon vor Ablauf der Pilotphase auf alle Parkanlagen in Spandau ausgeweitet wird“, sagt der umweltpolitische Sprecher Werner Laubsch. Auch der Spandauer CDU-Abgeordnete Heiko Melzer begrüßt die neue Vereinbarung, für die sich seine Fraktion im Abgeordnetenhaus eingesetzt hatte. „Eine saubere Stadt erhöht nicht nur die Lebensqualität, sondern vermittelt auch ein höheres Sicherheitsgefühl“, so Melzer. Auch er fordert, die Kooperation von BSR und Grünflächenamt auf weitere Grünflächen auszuweiten, zum Beispiel auf den Bullengrabengrünzug oder den Spektegrünzug. Sauberer soll es im neuen Jahr auch am S- und ICE-Bahnhof Spandau werden. Dort will die Deutsche Bahn die Eingangsbereiche mindestens zweimal täglich reinigen lassen. uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.