Ahlberg feiert Baubeginn für neues Fabrikgebäude

Unternehmer Mario Ahlberg (links) vermauerte die Grundsteinschatulle höchst persönlich. (Foto: Ralf Drescher)

Johannisthal. Zur Ahlberg-Unternehmensgruppe gehören vier Firmen, die bisher an vier Standorten angesiedelt sind. Jetzt war Baustart für ein Fertigungs- und Verwaltungsgebäude, in dem ab Sommer 2015 alle vier Firmen unter einem Dach arbeiten werden.

Die Unternehmensgruppe beliefert vor allem Autohersteller wie Daimler und Unternehmen wie Wabco, Knorr-Bremse und Siemens. Hergestellt werden beispielsweise Ölwannen und Schutzringe, dabei werden Stanz- und Biegeverfahren sowie Fräs- und Dreharbeiten angewendet. "Wir wollen weiter wachsen und haben einen erhöhten Platzbedarf. Und hier am Rand des Wissenschaftsstandorts Adlershof haben wir Autobahnanschluss und den nahen S-Bahnhof. Damit passt eigentlich alles", erzählt Geschäftsführer Mario Ahlberg.

Derzeit beschäftigt die Unternehmensgruppe in Wedding, Reinickendorf, Marzahn und im brandenburgischen Zossen 135 Mitarbeiter. Am neuen Standort an der Igo-Etrich-Straße können bis zu 470 Mitarbeiter tätig werden. In die 8000 Quadratmeter große Fertigungshalle und den dreigeschossigen Verwaltungsbau investiert der Unternehmer einen Millionenbetrag im höheren einstelligen Bereich, wie er sagt. Bis Juni 2015 soll der Neubau bezugsfertig sein. "Dann brauchen wir rund vier Monate für den Umzug, fast alle Mitarbeiter kommen mit. Auch dafür war die gute Verkehrsanbindung ausschlaggebend", sagt Mario Ahlberg.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.