Alkohol schadet jungem Gehirn

Alkohol kann das Gehirn in der Pubertät empfindlich stören. In diesem Zeitraum entwickeln sich unter anderem Areale, die für Motivation und impulsives Verhalten zuständig sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Mannheimer Zentralinstituts für Seelische Gesundheit, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mitteilt. Fangen Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren mit dem Trinken an, trinken sie auch später deutlich mehr und häufiger. Der frühe Beginn wirkt sich aber nicht per se negativ aus. Entscheidend ist, ob sich das Gehirn gerade in einer empfindlichen Reifungsphase befindet - etwa in der Pubertät.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.