Instrumentenbauer müssen genau sein

Neben einem guten musikalischen Gehör brauchen Instrumentenbauer wie Gerd Mallon im vogtländischen Greiz Fingerspitzengefühl. (Foto: Jan-Peter Kasper)

Sie bauen Klaviere, Geigen, Trompeten oder Gitarren: Instrumentenbauer gibt es in verschiedenen Fachrichtungen. Gemeinsam ist den Fachkräften, dass sie fast immer das Instrument bauen, dass sie als Hobbymusiker schon kennen. Schließlich müssen die Fachkräfte ihre Instrumente auch anspielen können.

Die Zeiten waren schon einmal einfacher, um im Instrumentenbau Fuß zu fassen. Die Branche habe schwere Jahre hinter sich, sagt Georg Neuner. Er ist stellvertretender Leiter der Instrumentenbauschule im oberbayerischen Mittenwald. "Die industrielle Fertigung verlagert sich nach Asien", erzählt er. Was sich hierzulande hält, sei vor allem die Fertigung von hochwertigen Instrumenten etwa für Musiker sowie die Reparatur.

Was alle Instrumentenbauer mitbringen sollten, ist neben einem guten musikalischen Gehör vor allem Fingerspitzengefühl. "Genauigkeit ist das A und O bei jedem Instrument", erklärt Siegfried Thilemann, Bundesinnungsmeister für das Musikinstrumentenhandwerk.

Doch die Ausbildungssituation ist bei einigen Instrumenten inzwischen angespannt. Weil es kaum noch größere Betriebe mit einer Serienproduktion gibt, bestehe der Markt zu einem großen Teil aus kleinen Werkstätten, erzählt Lars Kremling. Er ist Koordinator der Instrumentenbauschule in Klingenthal im Vogtland. "Oft arbeitet dort ein Meister allein in seiner Werkstatt und gibt seine Fähigkeiten allenfalls an seine eigenen Kinder weiter."

In den vergangenen Jahren haben deshalb die Berufsfachschulen immer stärker an Bedeutung gewonnen. Auszubildende sind dort nicht nur zum theoretischen Teil an der Berufsschule, sondern bekommen auch ihre praktische Ausbildung in den Werkstätten der Schule. Doch obwohl das Angebot der Berufsfachschulen etwa in Klingenthal und Mittenwald ständig ausgebaut wird, ist der Andrang auf die wenigen Ausbildungsplätze groß.

Auf jeden Fall müsse man den Job lieben, sagen die Fachleute. Denn die Verdienstmöglichkeiten sind nicht überragend. In der Ausbildung bekommen Instrumentenbauer laut der Tarifsammlung des Bundesarbeitsministeriums in der Regel zwischen 400 und 520 Euro - und damit deutlich weniger als etwa ihre Kollegen in der holzverarbeitenden Industrie. Nach der Ausbildung kommt es dann ganz darauf an, wo man arbeitet und wie schnell man sich als Selbstständiger einen Kundenstamm aufbauen kann. Laut der Bundesagentur für Arbeit liegt der Stundenlohn eines ausgelernten Klavierbauers bei 15 bis 16 Euro brutto.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.