Mit unserem Stadtgänger Bernd S. Meyer am Zeltenplatz

Tiergarten. Der Zeltenplatz ist ein Halbrundplatz. Von ihm gingen einst sieben Alleen ab: Kastanienallee, Rüsternallee, Buchenallee, Ahornallee, Platanenallee, Eichenallee und Zeltenallee. Letztere gibt es nicht mehr, seit 1959 ist sie Teil der John-Forster-Dulles-Allee.

Unter Friedrich dem Großen (1712-1786) wurde begonnen, den Tiergarten umzugestalten. Ab 1745 durften am Nordrand Zelte aufgestellt werden, um im Sommer Ausflügler zu bewirten. Seitdem wurde der Platz vor den Toren Berlins "In den Zelten" oder auch Zeltenplatz genannt. Anfang der 1950er Jahre verschwanden der Platz und sechs der Alleen aus den Stadtplänen. Erst zur 750-Jahr-Feier 1987 wurde das Areal sorgfältig restauriert. Seitdem taucht der Name Zeltenplatz wieder auf.

Gleich gegenüber steht die 1957 zur Internationalen Bauausstellung eingeweihte Kongresshalle, ein Geschenk der USA. Im Berliner Volksmund hieß sie "Schwangere Auster". 1980 stürzte das Dach ein. Nach dem Wiederaufbau wurde das symbolträchtige Haus ebenfalls 1987 unter dem Namen "Haus der Kulturen der Welt" als internationales Kulturzentrum eröffnet. Im Wasserbecken davor findet sich seitdem Henry Moores letzter Plastikentwurf, der bronzene "Large Butterfly".

Gleich nebenan steht, ebenfalls eingeweiht zum Stadtjubiläum, ein vierkantiger granitverkleideter schwarzer Turm, der mit seinen 42 Metern die Wipfel der Bäume im Tiergartens deutlich überragt. Gestiftet wurde er von der Daimler-Benz-AG, deren Chef damals der begeisterte Berliner Edzard Reuter (SPD) war, Sohn des ersten Regierenden Bürgermeisters. Mit seinen 68 Glocken ist das Turmglockenspiel (Carillon) nach dem Roten Turm in Halle (76 Glocken) das zweitgrößte in Deutschland. Es besitzt acht Glocken mehr als das ebenfalls 1987 zum Berlin-Jubiläum eingeweihte Carillon im nahen Französischen Dom der Friedrichstadt.

Die Stadtführung Nummer 103 mit Bernd S. Meyer beginnt am Sonnabend, 20. Juli, um 11 Uhr. Treffpunkt ist am Zeltenplatz. Verkehrsverbindung: Bus 100 bis Haltestelle Haus der Kulturen der Welt. Die Teilnahme ist für Leser der Berliner Woche kostenlos. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich: Am Freitag, 19. Juli, von 10 bis 12 Uhr anrufen unter 25 93 04 97 84 26.

/ BSM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.