"Swan Lake Reloaded" im Admiralspalast

Tschaikowskys Klassiker Schwanensee einmal ganz anders. (Foto: Herbert Schulze)

Mitte. Schwanensee - der Inbegriff des Balletts. Seit der Uraufführung 1895 war Tschaikowskys Meisterwerk stets Inspiration und Herausforderung für Generationen von Choreografen und Regisseuren. Eine völlig neue Facette fügt nun Fredrik Rydmans "Swan Lake Reloaded" dem klassischen Stoff hinzu.

"Swan Lake Reloaded - Tchaikovsky meets Streetdance" ist eine kühne Vision modernen Tanztheaters, der es gelingt, die technisch und akrobatisch hochanspruchsvollen Choreografien einer Streetdance-Show in ein künstlerisches und erzählerisches Konzept einzubinden. Hochkultur und Entertainment verschmelzen zu einem audiovisuellen Gesamtkunstwerk und machen "Swan Lake Reloaded" zu einer spektakulären Inszenierung.

Die bekannte Geschichte um Prinz Siegfried und die schöne Odette ist in die Moderne transportiert. Die Schwäne sind, gekleidet in weißem Pelz, heroinabhängige Prostituierte. Rotbart, der sich als Zuhälter und Drogendealer die Macht über seine Umgebung verschafft, versorgt die Schwäne mit dem begehrten Stoff. Als sich zwischen dem Schwan Odette und Prinz Siegfried eine Romanze entwickelt, versucht der finstere Rotbart mit allen Mitteln, die Liebe der beiden zu unterbinden. Denn nur diese Liebe kann Rotbarts bösen Bann brechen. In einem Umfeld aus Lug und Trug, Schein und Verlockung müssen die beiden etliche Hindernisse überwinden, die ihren Glauben an die eigene Urteilskraft nachhaltig erschüttern.

Mit Beats unterlegt, gesampelt, verfremdet: Ähnlich der Handlung erfährt auch die berühmte Musik Tschaikowskys einen Neuanstrich. Neben den "Remixen" schwedischer Electro-Produzenten bilden eigens für die Show komponierte Songs eine besondere Soundkulisse für die Geschichte von Liebe und Gier, Abhängigkeit und Täuschung. Dazu eine Tanzchoreografie, die mit ihren modernen Streetdance-Elementen perfekt die Handlung widerspiegelt. Beeindruckend sind die roboterartig-mechanischen Tanzbewegungen der Schwäne, die atemberaubenden Headspins während der Ballszene oder die diabolisch kühle Performance von Rotbart. Über Zeit und Raum verfügend lässt er Tänzer nach seinem Willen mal in Slow Motion, dann wieder in hektischem Breakdance tanzen.

Fredrik Rydmans "Swan Lake Reloaded - Tchaikovsky meets Streetdance" ist vom 25. Februar bis 2. März zu erleben im Admiralspalast, Friedrichstraße 101-102. Die Shows beginnen Di-Sa um 20 Uhr, So um 14 Uhr.


Möchten Sie Karten für den 25. Februar um 20 Uhr gewinnen? Dann klicken Sie hier und tragen Sie als Lösungswort "Schwan" ein. Unter allen Teilnehmern werden fünfmal zwei Eintrittskarten verlost. Teilnahmeschluss ist der 4. Februar 2014.

Manuela Frey / my
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.