Familienkasse forderte mehr als 3000 Euro zurück

Berlin. Im März dieses Jahres forderte die Familienkasse von Margot H. mehr als 3000 Euro gezahltes Kindergeld zurück. Der Betrag sei in der Zeit angefallen, als ihre Tochter ein freiwilliges soziales Jahr absolvierte und danach ein berufsorientierendes Praktikum machte. Die Nachweise für diese Tätigkeiten hatte Frau H. mehrfach einreichen müssen.Gegen die Rückforderung legte sie sofort Widerspruch ein und bat um eine Aussetzung. Man versicherte ihr, dass man sich bei ihr melden werde. Nach vier Monaten erreichte Margot H. jedoch ein Schreiben des Inkassoservices. Darin wurde sie aufgefordert, den vollen Betrag und zusätzlich Mahngebühren zu zahlen.

Nun wusste Margot H. nicht mehr, wovon sie ihre vier Kinder ernähren und einkleiden sollte. In ihrer Not bat sie die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus um Hilfe. Das Büro von Niels Korte nahm Kontakt mit der Familienkasse Mitte auf und schilderte die Nöte von Frau H. Zehn Tage später teilte Margot H. der Kummer-Nummer erleichtert mit, dass die Rückforderung mittels eines Abhilfebescheids aufgehoben worden war.

Sie haben ein Problem mit Ämtern und Behörden? Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus und Berliner Woche helfen. Die Kummer-Nummer erreichen Sie unter 23 25 28 37 (Di und Do 14.30-16.30 Uhr) oder E-Mail: kontakt@kummer-nummer.de.

/
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.