Die Moabiterin Daniela Hense macht Schokolade zur Kunst

Essbare Kunst auf der Bühne: Daniela Hense stellt Pralinen her und erzählt von Glücksmomenten und Mythen der Schokolade. (Foto: Daniela Hense)

Moabit. Für viele ist sie ein unwiderstehlicher Genuss und die süßeste Verführung seit Adams und Evas Apfel: die Schokolade. Sie kann trösten, satt machen, das Leben versüßen und womöglich noch viel mehr. Vom 19. bis 21. Dezember jeweils ab 20 Uhr ist das verlockend duftende Kakaoerzeugnis Gegenstand eines Theaterstücks.

Daniela Hense aus Moabit bringt in der Schaubude, Greifswalder Straße 81-84, ihre Inszenierung "Schokolade" auf die Bühne. Die Figurenspielerin und "Chocoholic" nimmt die Zuschauer mit in die Welt von Felix Timmermans Erzählung "Sankt Nikolaus in Not" und verführt mit köstlichen, auf der Bühne gefertigten Pralinen. Zudem gibt Daniela Hense amüsante Einblicke in die Kulturgeschichte der Schokolade, in den alten Mythos vom Kakaobaum und in Glücksmomente, die beim Genießen von Schokolade entstehen. Karten für acht und 12,50 Euro können per E-Mail an ticket@schaubude-berlin.de oder unter 423 43 14 bestellt werden.

Bei essbarer Handwerkskunst auf der Bühne bleibt es bei der Moabiterin Hense aber nicht. Zusammen mit Ihrem Partner Clemens Seitner soll unter dem Namen "Fräulein Schneefeld & Herr Hund" ein Geschäft in Berlin eröffnet werden, in dem es hochwertige Schokoladen und Pralinen kleinerer Manufakturen sowie besondere Bücher von unabhängigen Verlagen zu kaufen geben wird. "Wir werden einen Laden eröffnen, in dem wir unsere beiden Leidenschaften, Schokolade und Bücher, unseren Gästen zum Entdecken und Verführtwerden anbieten - auf harmonische, genuss- und geschmackvolle und ein wenig ironische Art", erläutert Daniela Hense. Dazu läuft bis 31. Dezember ein Crowdfunding bei Startnext auf www.startnext.de/fraeulein-schneefeld-herr-hund.


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.