Aktionsfondsjury und Quartiersrat: Neuwahlen starten am 12. April

Moabit. Genau so wichtig wie die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus sind für Beatrice Pfitzner die Neuwahlen zu Aktionsfondsjury und Quartiersrat in Moabit-West.

Als Mitglied in diesen Gremien könne man direkt mitgestalten, sagt die Leiterin des Quartiersmanagements (QM) Moabit-West. Anwohner haben die Möglichkeit, sich für ihren Stadtteil einzusetzen und Projekte zu entwickeln. Sie nehmen an öffentlichen Veranstaltungen teil und diskutieren mit Vertretern aus Politik und Verwaltung über die Entwicklung ihres Stadtteils. Sie können sogar über die Verwendung von Fördergeldern mitentscheiden.

Beatrice Pfitzner hat viele gute Beispiele aus der vergangenen Wahlperiode. Das ist das Gehsteigfest in der Rostocker Straße, der Tag des Handwerks im September, der Gütermarkt am Zentrum für Kunst und Urbanistik in der Siemensstraße oder die Projekte zur Unterstützung von Flüchtlingen. „Die Projekte sollen möglichst viele Nachbarinnen und Nachbarn des Stadtteils zusammen bringen und das Zusammenleben befördern“, sagt QM-Leiterin Pfitzner.

Am 12. April, 18.30 Uhr, findet im Nachbarschaftstreff in der Rostocker Straße 32 eine Informationsveranstaltung für Alle statt, die an einem Engagement in der Aktionsfondsjury oder im Quartiersrat interessiert sind. Sie können sich an diesem Abend mit amtierenden Mitgliedern der Gremien austauschen und Fragen zu Arbeit und den Gestaltungsmöglichkeiten stellen. KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.