Porträt: Udo Knabe ist seit 50 Jahren im Einsatz bei der Feuerwehr

Udo Knabe trägt noch die Uniform der Ehrenabteilung der Feuerwehr. (Foto: Ralf Drescher)

Müggelheim. So ein Jubiläum ist nicht allzu häufig. Anfang August feierte Udo Knabe (66) von der Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Müggelheim sein 50. Dienstjubiläum.

„Udo war immer einer der ersten auf der Wache, wenn nachts die Sirene ging. Während er sich die Klamotten überzog, stellte seine Frau vor der Haustür am Reichweiler Weg das Fahrrad bereit“, erinnert sich Werner Peuser, einer der alten Kameraden. „Und 90 Sekunden später fuhr ich schon auf den Hof der Wache“, ergänzt Udo Knabe. Der, im Hauptberuf früher Beifahrer in der Friedrichshagener Brauerei, war bei den Freiwilligen als Gerätewart für die Ausrüstung und die lebenswichtigen Atemgeräte seiner Kameraden verantwortlich.

Das Feuerwehrhaus am Krampenburger Weg kannte Udo Knabe bereits in seiner Schulzeit, als er bei den Jungen Brandschutzhelfern dabei war. Bereits mit 16 konnte man dann in der DDR zur Freiwilligen Feuerwehr wechseln.

Der Feuerwehrmann war bei fast allen größeren Bränden dabei, auch als nach der Wende das Waldrestaurant „Marienlust“ ein Raub der Flammen wurde. Zu DDR-Zeiten hat er wie auch einige seiner Kameraden manchen Fehlalarm erlebt. „Bei bestimmter Wetterlage waren die Sirenen von Schmöckwitz und Rahnsdorf in Teilen Müggelheims sehr gut zu hören. Wir standen dann zu zweit oder dritt vor der Feuerwache und wunderten uns, das keiner weiter kam“, erinnert sich Udo Knabe.

Vor einigen Jahren ist der Feuerwehrsenior ins Köpenicker Allende-Viertel gezogen und dann in die Ehrenabteilung gewechselt. Hier steht er seinen Kameraden weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Die können das auch dringend gebrauchen, denn zur Zeit gibt es nur 13 Ehrenamtliche, die Brandschutz und Rettungsdienst für Müggelheim gewährleisten. Pro Jahr bringen sie es auf über 400 Einsätze, die wenigsten davon aber mit Schlauch und Wasserstrahl. In 90 Prozent der Fälle rückt ein kleiner roter PKW aus, der First Responder, das Ersthelferfahrzeug. Dessen Zweierbesatzungen helfen bei medizinischen Notfällen und haben durch ihr schnelles Eintreffen schon manchem Müggelheimer das Leben gerettet. Die nächsten aktiven Nachfolger von Udo Knabe stehen schon bereit. Drei Bewerber werden demnächst in die Reihen der Freiwilligen Feuerwehr aufgenommen. Für Udo Knabe gab es zum 50. Dienstjubiläum eine Urkunde von den Kameraden, ein offizielles Dankschreiben der Feuerwehrdirektion Süd und eine kleine Feier im Feuerwehrhaus. RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.