Matthias Große feiert Übernahme mit einem Volksfest

Matthias Große will die früheren Gaststättengebäude wieder herrichten. (Foto: Ralf Drescher)

Müggelheim. Ab Mai hat der Müggelturm eine neue Chance, vermutlich die letzte. Immobilienentwickler Matthias Große übernimmt das marode Areal am 1. Mai vom Land Berlin.

Das soll mit einem Fest gefeiert werden. "Wir bieten geführte Besichtigungen durch die früheren Gaststättenräume und öffnen provisorisch die beliebten Sonnenterrassen", erzählt Große. Mit dabei sind eine Band und der Hauptmann von Köpenick, für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt.

Derzeit kümmert sich der Immobilienentwickler um die Baugenehmigung. Er will die marode Gaststätte wieder herrichten und den Turm sanieren. Geplant sind unter anderem ein deutsch-italienisches Restaurant, eine Außenstelle des Standesamts und Veranstaltungsräume. Auf dem Müggelturm soll es nach den Plänen von Große künftig Lesungen und Konzerte geben, Berliner Schüler könnten dort ihre Abibälle feiern.

Imbissbetreiber Andras Milak, der als Einziger Turm und Areal in den letzten Jahren betreut hat, bekommt einen festen Standort in den Gebäuden der Turmumbauung. "Wir erneuern nur die vorhandenen Bauten, ohne das Areal zu verändern. Alle hochfliegenden Träume mit Luxuswohnungen und Hotelnutzung sind ja in der Vergangenheit gescheitert", erinnert Matthias Große an die letzten 15 Jahre.

Für den knapp 30 Meter hohen Turm mit seinen acht Etagen hat sich der neue Besitzer etwas Besonderes ausgedacht. Jede Etage soll symbolisch an ein Unternehmen vergeben werden, das so die Patenschaft übernimmt und zum Erhalt des Aussichtsturms beiträgt.

Investiert werde eine höhere siebenstellige Summe. "Wenn wir die Baugenehmigung haben, brauchen wir rund ein Jahr Bauzeit. Vielleicht können die Berliner bereits 2015 auf dem Müggelturm heiraten"", sagt Matthias Große.

In diesen Tagen rücken Bauarbeiter an und entfernen aus den verwahrlosten Gebäuden Schutt und Müll.

Am 1. Mai wird von 10 bis 18 Uhr rund um den Müggelturm gefeiert. Da es auf dem Parkplatz an der Straße zum Müggelturm eng werden könnte, seien die Waldparkplätze in den Kanonenbergen und an der früheren Gaststätte Marienlust empfohlen. Möglich ist auch der Weg von der Bushaltestelle Rübezahl mit dem Aufstieg über die Waldtreppe mit ihren 111 Stufen. Der Eintritt zum Fest ist frei, der Turmaufstieg kostet zwei, ermäßigt einen Euro.

Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.