Studenten organisieren Ausstellung im Schillerpalais

Dieser C-Print der Künstlerin Sarah Steffen stammt aus ihrer Serie "Die Milchbriefe" aus dem Jahr 2012. (Foto: Sarah Steffen)

Neukölln. Träume üben auf Menschen eine starke Faszination aus. Wie vielseitig Künstler mit dem Thema umgehen, zeigt eine Ausstellung zeitgenössischer Künstler, die bis 19. Juli im Schillerpalais zu sehen ist.

Die Faszination von Träumen steht im Mittelpunkt einer Ausstellung, die bis zum 19. Juli im Schillerpalais präsentiert wird. Unter dem Titel "Traumwelten" zeigen 13 junge zeitgenössische Künstler Fotografien, Gemälde, Plastiken und Installationen. Die Werke entführen den Besucher in Sphären des Irrationalen, in denen das Emotionale und das Fantastische die Oberhand haben. Erstmals sind Arbeiten aus der Fotoserie "Between" der documenta-(13)-Teilnehmerin Ksenia Telepova zu sehen. Weitere Werke der Ausstellung stammen unter anderem von der Zeichnerin Nora Roggausch, dem Installationskünstler Philip Hausmeier sowie von den Malerinnen Josephine Behlke, Soline Krug, Bettina Scholz und Diana Sprenger.

Realisiert und konzipiert wurde die Ausstellung von Studenten des Kunsthistorischen Instituts der Freien Universität Berlin unter der Leitung von Dr. Anna-Carola Krausse. In der intensiven Zusammenarbeit mit den jungen Künstlern - überwiegend Absolventen und Meisterschüler Berliner Kunsthochschulen - sammelten sie erste kuratorische Erfahrungen. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein illustrierter Katalog mit Textbeiträgen zu allen präsentierten Werken.

Das Schillerpalais in der Schillerpromenade 4 ist montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

Sylvia Baumeister / SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.