BVV für Homo-Ehe

Berlin: BVV Tempelhof-Schöneberg | Schöneberg. Zu entscheiden hat die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in der Sache nichts. Doch für den Regenbogenkiez am Nollendorfplatz wollte sie ein Zeichen setzen. Auf Initiative der SPD-Fraktion verabschiedete die Versammlung eine „Willensbekundung zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare“. Argument: Gesetzliche Unterschiede zwischen hetero- und homosexuellen Partnerschaften könnten als Ermutigung für Homophobie und Ausgrenzung verstanden werden, wie ihr Sprecher für „Queer-Politik“, Hermann Zeller, erklärte. In der namentlichen Abstimmung enthielten sich die Mitglieder der CDU-Fraktion. Als Grund nannte Fraktionschef Ralf Olschewski die Vorbereitung einer Mitgliederbefragung zum Thema durch die Landespartei.

KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.