Arbeitsgemeinschaft feiert 25. Geburtstag

Spandau. Mit einer Festveranstaltung feiert die Arbeitsgemeinschaft Christen und Juden (AGJC) im Evangelischen Kirchenkreis Spandau ihr 25-jähriges Bestehen.

Erstmals tagte die AGCJ am 21. Februar 1989. Da war gerade der Grundstein für das Mahnmal am Lindenufer gelegt worden, das an die Zerstörung der Spandauer Synagoge und die übrigen Gräueltaten während der Reichspogromnacht erinnert. An einem Bußgang am 9. November 1988 anlässlich des 50. Jahrestags der Ereignisse nahmen rund 700 Spandauer Christen teil. Er führte zur Gründung der AGCJ, die sich seit 25 Jahren dem facettenreichen Thema des Verhältnisses von Christen und Juden stellt.

Besonders zwei Aufgaben hat sich die AGJC gestellt. Sie hielt die Spuren jüdischen Lebens in Spandau fest und verdeutlichte sie wieder im Stadtbild. Die Arbeitsgemeinschaft half dabei, die Wurzeln von Judenfeindschaft in kirchlich-theologischer Tradition aufzuspüren und die Gemeinden darüber aufzuklären.

So hat sich in diesen 25 Jahren durch das Zusammenwirken vieler Menschen das Stadtbild tatsächlich verändert. Es gibt die Jüdenstraße wieder. Viele Stolpersteine für aus Spandau deportierte und ermordete jüdische und weitere Bürger wurden verlegt. Gedenktafeln erinnern an Rabbiner Dr. Arthur Löwenstamm und das Jüdische Altersheim an der Feldstraße. Nicht zuletzt wurde im November 2012 das Mahnmal am Lindenufer um eine "Namensmauer" mit allen bis heute bekannten Namen deportierter und ermordeter jüdischer Bürger erweitert.

Die AGJC lud in diesen 25 Jahren zu etwa 100 Veranstaltungen ein, die vielfältig über grundlegende Fragen des Judentums seit der biblischen Zeit informierten. Zahlreiche begleitete Synagogenbesuche wurden angeboten. Rabbiner der Synagoge Pestalozzistraße referierten bei vielen Bibelabenden.

Bei der Festveranstaltung am 23. Februar ab 16 Uhr im Gemeindesaal der St. Nikolai-Kirchengemeinde, Reformationsplatz 8, wird Rabbiner Daniel Alter, Beauftragter der Jüdischen Gemeinde gegen Antisemitismus und für interreligiösen Dialog, einen Vortrag zum Thema "Die Bedeutung des Dialogs im Judentum - in der Tradition und aus heutiger Sicht" halten. Die musikalische Gestaltung übernimmt die Kantorenstudentin am Abraham Geiger Kolleg, Aviv Weinberg, gemeinsam mit dem "A&A Jazz Ensemble".


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.