Ausstellung und Projektmesse im Rathaus

Spandau. Mit einer Ausstellung und einer Projektmesse dokumentiert der Bezirk im Rathaus die Arbeit der Initiative "Aktionsraum plus Spandau-Mitte".

In diesem Bereich leben rund 134.000 Spandauer. Das Gebiet umfasst den mittleren Teil des Bezirks mit Altstadt und Neustadt, Stresow, Wilhelmstadt, Falkenhagener Feld und der Heerstraße. Dieses Gebiet hat ein vielfältiges Erscheinungsbild. Das Zentrum bildet die Altstadt mit dem Fern- und S - Bahnhof. Neben der Altstadt prägen die Altbauquartiere (Wilhelmstadt und Neustadt) sowie Großsiedlungen (Falkenhagener Feld, Heerstraße Nord), Eigenheimgebiete und Gewerbeflächen entlang der Spree das Erscheinungsbild. Diese Vielfalt zeigt sich auch in den Sozialstrukturen: So befinden sich etwa mit der Siedlung Heerstraße Nord und den Lagen an der Scharfen Lanke sowohl eines der am stärksten als auch eines der am wenigsten von Armut betroffenen Wohngebiete Berlins.

Seit drei Jahren unterstützen der Senat und der Bezirk Spandau mit der Initiative "Aktionsraum plus" gemeinsam eine integrierte Stadtteilentwicklung. Ziel ist es, die Lebensbedingungen und Zukunftschancen der Bewohner in den benachteiligten Bereichen zu verbessern.

Aus der Kooperation der Akteure entstanden innovative Projekte. Zu denen gehören etwa die "Altstadt-Agentur", das "Netzwerk Präventionsmedizin und Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter ("KiJu Fit) sowie das "Jona’s Grundschulprojekt".

Die experimentelle Phase des "Aktionsraums plus" ist Ende dieses Jahres abgeschlossen. 2014 geht der Prozess jedoch in stärkerer bezirklicher Verantwortung unter dem Dach des Bund-Länder-Förderprogramms "Soziale Stadt" weiter.

Nach drei Jahren gemeinsamer Arbeit soll mit der Ausstellung und der Projektmesse eine Zwischenbilanz gezogen und ein Blick in die Zukunft geworfen werden.

Projekte in Wort und Bild

Die Ausstellung vom 2. bis 13. Dezember in der Säulenhalle des Rathauses, Carl-Schurz-Straße 2/6, umfasst neun Tafeln, die den Ansatz und den Prozess im "Aktionsraum plus" beleuchten und alle geförderten Projekte in Wort und Bild darstellen. Zahlreiche Akteure kommen zu Wort.

Im Rahmen der Ausstellung gibt es am 5. Dezember von 10 bis 16 Uhr im Bürgersaal und in der Säulenhalle im Rathaus die Projektmesse. Alle im Aktionsraum plus geförderten Projekte und Träger erhalten hier die Möglichkeit, sich zu präsentieren und miteinander sowie mit der Verwaltung und den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Die Messe eröffnen um 10 Uhr der Leiter der Abteilung Wohnungswesen, Stadterneuerung und "Soziale Stadt" bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Wolf Schulgen, sowie Carsten-Michael Röding (CDU), Stadtrat für Bauen, Planen, Umweltschutz und Wirtschaftsförderung.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.