Bezirk meldet Investitionsplanung für seine Schulen an

Spandau. Die Liste der für die nächsten vier Jahre geplanten Investitionen in Spandau ist lang. 18 Schulen hat der Bezirk jetzt bei der Senatsfinanzverwaltung angemeldet. Bis zum Jahr 2017 sollen neue Mensen oder Sporthallen gebaut, Gebäude erweitert oder saniert werden.

Auch für den Neubau einer Grundschule nebst Turnhalle hofft der Bezirk auf Geld vom Land. Sie soll ab 2017 am Wiesen-/Ecke Weidenweg für 11,8 Millionen Euro entstehen. Für die Heinrich-Böll-Oberschule ist ab 2015 ein Ersatzbau Am Forstacker geplant. Kostenpunkt: rund 22 Millionen Euro. Laut seiner Investitionsplanung braucht der Bezirk für sein geschnürtes Gesamtpaket 96,6 Millionen Euro - verteilt über die vier Jahre. Stimmt der Senat zu, könnten drei Schulen noch in diesem Jahr an der Reihe sein. So warten die Hans-Carossa-Oberschule und das Kant-Gymnasium seit Längerem auf eine Mensa. Die Projekte waren schon für 2012 geplant, mussten aber verschoben werden, weil sich Prioritäten änderten.

Neu auf der Liste ist der Umbau der Aula an der Bertolt-Brecht-Oberschule für rund 1,5 Millionen Euro und zwar noch in diesem Jahr. 2014 sollen weitere drei Schulen erweitert werden. Die Freiherr-vom-Stein-Oberschule und die Robert-Reinick-Grundschule bekommen eine neue Sporthalle. Die Wolfgang-Borchert-Schule wird zudem umgebaut.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden