Grundbesitzer diskutieren über neues Gesetz

Spandau. Thema einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung des Grundbesitzervereins Spandau ist am 3. Juli das "Berliner Gesetz zur Einführung von Immobilien- und Standortgemeinschaften".

In anderen Bundesländern ist es unter dem Namen "Business Improvement Destrict" (BID) bekannt. Mit diesem Gesetz wird angestrebt, zur Förderung der Wirtschaft und zur Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung mit Waren und Dienstleistungen Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Gewerbezentren zu stärken und zu entwickeln. Zu diesem Zweck wird die Möglichkeit geschaffen, auf Antrag Immobilien - und Standortgemeinschaften festzulegen, in denen in privater Organisation Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Betrieben sowie der Grundeigentümer ergriffen werden können.

In der kostenlosen Veranstaltung geht es darum, welche Chancen und Belastungen das Gesetz für Immobilieneigentümer, Gewerbemieter und Anwohner haben kann. Teilnehmer der Diskussion sind der CDU-Abgeordnete Stefan Evers, Baustadtrat Carsten-Michael Röding (CDU), Ricky Jahn von der Wirtschaftsförderung des Bezirksamts, Andreas Wunderlich vom Altstadtmanagement Spandau sowie Dr. Carsten Brückner, Vorsitzender des Vereins "Haus & Grund Berlin".

Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr im Galeriesaal des Kulturhauses Spandau, Mauerstraße 6.

Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.