Vereine werben für Respekt und Toleranz

Kinder aus den an der Kunstaktion beteiligten Projekten sangen am 18. Januar zur Einweihung der Lampion-Galerie. (Foto: Christian Schindler)

Spandau. Bis Mitte Februar strahlen im Koeltzepark nicht nur die wenigen Laternen, sondern auch künstlerisch gestaltete Lampions. Der Koeltzepark gilt für viele Anwohner spätestens nach Einbruch der Dunkelheit als eine Gegend, die man besser meidet.

Das Projekt "Stark ohne Gewalt" brachte deshalb im vergangenen Jahr zahlreiche Spandauer Bürger und Organisationen zusammen, die mit den Künstlern Sofia Camargo und Thomas E. J. Klasen Laternen und Lampions gestalteten. Diese leuchten nun bis zum 15. Februar in dem Park bei Nacht und werben für Gewaltfreiheit und Respekt. Für die Kunstaktion, die den Park zu einem angenehmen Ort im Kiez machen soll, haben sich zahlreiche Vereine und Institutionen zusammengefunden, die für das Zusammenleben in der Neustadt wie auch in ganz Spandau werben. Für Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD) und Jugendstadtrat Gerhard Hanke (CDU) könnten diese Lichter bis nach Berlin leuchten.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden