Polizei beendet schwerpunktmäßige Kontrollen

Bei 36 Fahrrädern wurden während der Polizeikontrollen schwere technische Mängel festgestellt. (Foto: K. Menge)

Steglitz. Über 100 Kontrollen hat die Polizei in den zurückliegenden vier Monaten in der Schloßstraße und rund um den Innsbrucker Platz durchgeführt. Jetzt wurde Bilanz gezogen.

Zwischen dem 18. Juni und dem 14. Oktober kontrollierten die Beamten insbesondere Radfahrer und Kraftfahrzeugführer. Insgesamt wurden 1926 Radler und 235 Autofahrer überprüft. Im Vordergrund stand dabei die Beratung der Verkehrsteilnehmer zur Verkehrssicherheit. Es gab 43 Einsätze, bei denen die Beamten Gespräche durchführten und die Rad- und Autofahrer auf falsches Verhalten aufmerksam machten und zu mehr Rücksichtnahme aufforderten. Bei 65 Kontrollen mussten 917 Verfahren wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten eingeleitet werden. 744 Verkehrsverstöße sind von Radfahrern begangen worden. Davon missachteten 388 rote Ampeln und gut ein Drittel fuhr auf dem Gehweg. Darüber hinaus waren 36 kontrollierte Fahrräder in einem technisch schlechten Zustand. 173 Autofahrer wurden verwarnt, weil sie beim Rechtsabbiegen den parallel fahrenden Radfahrern die Vorfahrt genommen oder das Rotlicht von Ampeln missachtet hatten. Ebenso wurden Autofahrer beim Telefonieren oder ohne Sicherheitsgurt erwischt.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden