BVG setzt auf drei Linien im Bezirk mehr Fahrzeuge ein

Steglitz-Zehlendorf. Weil die BVG mehr Geld bekommt, kann sie berlinweit mehr Busse einsetzen. Ab 27. April fahren auch im Bezirk auf drei Linien die Busse in kürzeren Takten.

Das Abgeordnetenhaus hat beschlossen, der BVG 2014 und 2015 je 11,5 Millionen Euro zusätzlich zu bewilligen. Für die Verstärkung des Angebotes wurde eine Prioritätenliste erstellt. Grundlage dafür waren Erhebungen der Fahrgastzahlen des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Zählungen der BVG, Mitarbeiterinformationen und Kundenhinweise.

In Steglitz werden drei Linien verstärkt. Nach dem neuen Fahrplan fahren die Busse der Expresslinie X83 zwischen Königin-Luise-Straße/Clayallee und Nahariyastraße in Lichtenrade an Wochentagen bis 19 Uhr durchgängig im 5-Minuten-Takt. Derzeit fahren die Busse mitunter alle zehn Minuten. Bis 21 Uhr ist der X83 alle zehn Minuten unterwegs. Vorher galt der Zehn-Minuten-Takt nur bis 20 Uhr. Sonnabends fahren die Busse bis 21 Uhr statt bis 20 Uhr im 10-Minuten-Takt.

Die Linie 184 über Lankwitz und Lichterfelde Ost und Lichterfelde Süd wird künftig von Montag bis Freitag ebenfalls alle zehn Minuten verkehren. Bisher sind es bis auf die Berufsverkehrszeiten alle 20 Minuten.

Die Busse der Linie 282, die unter anderem über Schloßstraße und Rathaus Steglitz fahren, sind demnächst sonnabends von 9 bis 20 Uhr alle zehn Minuten unterwegs. Vorher fuhren sie nur von 10 bis 18 Uhr zehnminütig. "Damit reagiert die BVG auf das veränderte Freizeitverhalten", erklärt BVG-Sprecherin Petra Reetz.

Mit dem neuen Angebot bleiben aber Wünsche offen. Vor allem die Bewohner rund um den Hindenburgdamm sind weiter unzufrieden. Sie wünschen sich mehr Busse auf den Linien M85 und 285. Vor allem im Berufsverkehr und wenn Mitarbeiter und Studenten des Campus Benjamin Franklin am Hindenburgdamm den Bus nehmen, wird es eng wie in einer Sardinenbüchse.

Laut Petra Reetz böten jedoch beide Linien ein ausreichendes Platzangebot, wenn der M85 ohne Behinderungen fahren könne. Hier müsste es Verbesserungen geben. Mehr Busse einzusetzen nütze nichts, wenn die Behinderungen auf den Linien bestehen bleiben, sagt Reetz.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.