Kirche versagt Filmvorführung

Wedding. Am Abend des 7. Augusts sollte der Film "Mietrebellen" auf dem Leopoldplatz gezeigt werden. Die Initiative "Hände weg vom Wedding" hatte deshalb eine Kundgebung angemeldet. Doch die Nazareth-Kirchengemeinde, der ein Teil des Platzes gehört, verwehrte ihre Genehmigung.

Um es vorwegzunehmen: Die Filmvorführung fand trotzdem statt. Rund 300 Leute kamen, Musiker traten auf. "Die Leinwand wurde auf öffentlichen Gelände aufgebaut, zwar saßen dann Zuschauer auf Kirchengelände, doch die Polizei ließ sie gewähren", so Matthias Coers, Regisseur des Films, der von steigenden Mieten und Verdrängung erzählt und bereits in vielen Kinos gelaufen ist.

Der Argumentation der Kirche, sie habe politische Neutralität zu wahren und könne deshalb die Veranstaltung nicht genehmigen, könne er nicht folgen. "Selbst unser Justizminister hat öffentlich empfohlen, sich den Film anzusehen", sagt Coers. Er vermutet, dass die Kirchengemeinde Schwierigkeiten mit der Initiative "Hände weg vom Wedding" hat und deren Ton zu fordernd fand. Er ist enttäuscht: "Man muss doch aufeinander zugehen. Gerade die evangelische Kirche macht gute Sozialarbeit und sollte so ein Projekt unterstützen. Schade, dass sie ein falsches Signal ausgesendet hat." Von der Gemeinde war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten.


Susanne Schilp / susch
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.