SOS gewinnt Goldelse: Förderpreis für Ausbildungszentrum

Berlin: SOS Berufsausbildungszentrum |

Wedding. Das SOS-Kinderdorf Berlin ist mit dem neuen Förderpreis „Goldelse“ des Wirtschaftskreises Mitte ausgezeichnet worden.

Der Zusammenschluss aus Unternehmen, Gewerbetreibenden, Selbstständigen, Freiberuflern und kommunal tätigen Organisationen hat in diesem Jahr zum ersten Mal die Auszeichnung vergeben. „Wir wollen mit diesem Förderpreis jene Initiativen und Projekte ehren, die in außergewöhnlicher Weise etwas für die Wirtschaft von Mitte leisten“, sagte der Vorsitzende des Wirtschaftskreises, Carsten Spallek. Der CDU-Politiker war bis zur Berlinwahl 2016 Wirtschaftsstadtrat und leitet jetzt das Ressort Schule und Sport.

Das SOS bekam die „Goldelse 2016“ – eine Bleikristallfigur mit der gelaserten Siegessäule – für ihr Ausbildungs- und Qualifizierungsprogramm.

In den Osram-Höfen an der Oudenarder Straße 16 werden seit vielen Jahren Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen fit gemacht. Jugendliche mit Problemen werden dort intensiv betreut und können im SOS-Berufsbildungszentrum zum Beispiel Koch, Restaurantfachmann, Bürokaufmann, Gärtner, Landschaftsbauer oder Medienexperte werden. Bekannt in Wedding ist das Ausbildungsrestaurant Rossi in den Osram-Höfen, in dem die Gastro-Azubis ihr Können unter Beweis stellen. Auch junge alleinerziehende Mütter und Väter bekommen im SOS Berlin Berufsperspektiven. Die SOS-Mitarbeiter kümmern sich um berufliche Orientierung und organisieren Praktika und Partneraktionen mit Unternehmen aus dem Bezirk Mitte. Seit 2015 werden das SOS-Kinderdorf Moabit und das SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin in den Osram-Höfen unter einem gemeinsamen Namen zusammengefasst: SOS-Kinderdorf Berlin. DJ
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.