Die Brotfabrik-Bühne präsentiert Theater im Freien

Die Bühne des Kulturzentrums Brotfabrik präsentiert am Fuße des Bethanienturms "Die Orestie". (Foto: BW)

Weißensee. Mit seinen 65 Metern Höhe ist der Bethanienturm eines der Wahrzeichen von Weißensee. An seinem Fuße tut sich Ungewöhnliches. Dort wird Theater geprobt und gespielt.

"Wir haben für unser diesjähriges Open-Air-Theater drei Projekte vorbereitet", sagt Nils Foerster, der Leiter der Brotfabrik-Bühne. "Die Orestie" heißt das Hauptstück. Die Idee, sich diesem historisch-klassischen Stoff von Aischylos in der deutschen Übertragung von Walter Jens zu widmen, hatte die Schauspielerin und Regisseurin Anika Lehmann. In dieser antiken Tragödie geht es um Krieg, Rache, Vergeltung, Verzweiflung und Hoffnung. Das alte Gemäuer des Turms und das zerstörte Kirchenschiff bieten eine ideale Kulisse für dieses Stück. "Unsere Hoffnung ist, dass die neue Inszenierung genauso gut ankommt wie das Stück ,Gespräche nach einer Beerdigung‘, das wir im vergangenen Jahr zeigten", so Nils Foerster. Im vergangenen Jahr war das erstmals organisierte Open-Air-Theater ein voller Erfolg. "Wir hatten zwar einen bedeckten Himmel, aber keinen Regen. So konnten alle Aufführungen stattfinden", so der Theaterleiter.

Auf die Idee, es mit Theater am Bethanienturm zu versuchen, kamen Jörg Fügmann, der Geschäftsführer der Brotfabrik, und Theaterleiter Nils Foerster gemeinsam. Beide hatten schon seit geraumer Zeit einen Blick auf die Fläche am Bethanienturm geworfen. Im vergangenen Jahr konnte schließlich mit der Regisseurin und Schauspielerin Anika Lehmann ein Konzept für ein solches Theaterprojekt entwickelt werden. Das Team der Brotfabrik nahm mit dem Eigentümer des Grundstücks, einem Pankower Unternehmer, Kontakt auf, und es wurden die erforderlichen Genehmigungen eingeholt. Das alles klappte auch in diesem Jahr wunderbar. So kann nun bis zum 1. September erneut die Bühne auf den Mirbachplatz verlegt werden.

Bereits seit einigen Wochen probt ein Ensemble mit sieben Schauspielern das Stück "Die Orestie". Inszeniert wird es von Franz Moor. Nächste Aufführungen sind am 17., 23., 24., 30. und 31. August um 20 Uhr sowie am 18. und 25. August und am 1. September um 19 Uhr. "Da es sich um eine Open-Air-Veranstaltung handelt, sollten die Zuschauer entsprechend bekleidet sein. Auch das Mitbringen von Essen und Trinken, Decken und Geschirr ist gestattet", so Theaterleiter Foerster. Der Eintritt kostet 15, ermäßigt zehn Euro.

Neben "Die Orestie" ist zunächst vom 14. bis 16. August jeweils um 20.30 Uhr das Stück "D-Sisyphe" zu sehen. Dabei handelt es sich um ein Gastspiel der New Vision Production aus Tunis. Dieses Schauspiel entstand nach Albert Camus’ "Der Mythos des Sysiphos". Das Stück in Arabisch wird mit Untertiteln gezeigt. Auch hier kostet der Eintritt 15, ermäßigt zehn Euro. "Als drittes Projekt zeigen wir ,Die Improvisionäre spielen was du willst‘. Dieses Improvisationstheater für Kinder und Familien findet am 17. und 18. August sowie am 30. August und 1. September jeweils um 16 Uhr statt", erklärt Theaterleiter Foerster. Der Eintritt kostet sechs, ermäßigt vier Euro.

Weitere Infos gibt es unter www.brotfabrik-berlin.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.