"Fallobst"-Kinder stellen im ehemaligen Rathaus aus

Auch Benno und Helena zeigen ihre Bilder im Rathaus. (Foto: BW)

Weißensee. Ungewöhnlich bunt sieht es zurzeit in der ersten Etage des Rathauses Weißensee aus. Auf dem Weg zum Amtszimmer von Jugendstadträtin Christine Keil (Die Linke) kann man Bilder von Besuchern der Kinderfreizeiteinrichtung "Fallobst" an der Ibsenstraße 17 besichtigen.

Sonntag bis Donnerstag von 13 bis 20 Uhr sind bei "Fallobst" Mädchen und Jungen zwischen sieben und 13 Jahren willkommen. Sie können Billard, Kicker und Playstation spielen. Es gibt Kurse, wie zum Beispiel "Druckwerkstatt", "Perlentiergestaltung", "Textilwerkstatt", "Mediengestaltung" und das "Freie Malen". Dieser Kurs ist äußerst beliebt. Er wird von der Künstlerin Hella Forth geleitet. Sie versteht es, die Kinder für die Malerei zu begeistern. "Sie treffen sich dienstags zwischen 14.30 und 17.30 Uhr", berichtet die Leiterin des Klubs, Thea Jarju.

Hella Forth gibt den Kindern die Möglichkeit, unterschiedliche Techniken der Malerei auszuprobieren. Außerdem unterstützt sie jeden dabei, seine individuelle Ausdrucksmöglichkeit zu finden. Die Themen bestimmen die Kinder selbst.

In den vergangenen Jahren entstanden viele wunderschöne Kunstwerke. Mit diesen bewarb sich der Klub darum, im Rathaus Weißensee ausstellen zu dürfen. Seit Anfang 2011 gibt es hier nämlich eine Kinder- und Jugend-Kunstgalerie.

Die Jury, die entscheidet, wer ausstellen darf, war von den Bildern des "Fallobst"-Kurses begeistert. "Jedes trägt eine ganz individuelle Handschrift", sagt Jugendstadträtin Christine Keil zur Eröffnung. "Es sind Bilder von Tieren, Blumen und Menschen. Sie machen alle gute Laune. Ich hoffe, dass möglichst viele Bürger Gelegenheit finden, sich die kleinen Kunstwerke anzuschauen."

Zu besichtigen ist die Ausstellung bis zum 30. November Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden