Rosa Schleifen gegen Krebs: Spendenaktion brachte 800 Euro

Scheck für die Selbsthilfe: Brigitte Kupferschmidt, Annukka Ahonen, Kerstin Flöttmann, Frank Bewig und Ute Scheffler. (Foto: Ulrike Kiefert)
Berlin: Beratungsstelle für Krebskranke |

Spandau. Eine Spendenaktion zum Brustkrebstag brachte 800 Euro. Der Scheck ging an die Gesellschaft für biologische Krebsabwehr und zwei Selbsthilfegruppen im Bezirk.

Mit einer Scheckübergabe ist jetzt die Rosa-Schleifen-Aktion in Spandau beendet worden. 800 Euro kamen zusammen. Gesundheitsstadtrat Frank Bewig (CDU) und Annukka Ahonen, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte im Bezirk, überreichten das Geld symbolisch in großen Schecks an zwei Selbsthilfegruppen und die Gesellschaft für biologische Krebsabwehr.

Je 250 Euro nahmen Brigitte Kupferschmidt von der Selbsthilfegruppe krebskranker Frauen und Ute Scheffler von der Selbsthilfegruppe brustkrebsoperierter Frauen entgegen. 300 Euro gingen an die Gesellschaft für biologische Krebsabwehr. Als Dankeschön gab es bei der feierlichen Scheckübergabe am 8. Juni in der Beratungsstelle für Betroffene an der Melanchthonstraße 8 Kaffee und Kuchen und erste Ideen, wofür das Geld ausgegeben werden soll. „Wir planen einen Ausflug in die Lutherstadt Wittenberg“, sagte Scheffler. Und der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr sichert die Spende das Beratungsangebot, wie Kerstin Flöttmann berichtete.

Initiatorin der Spendenaktion ist Annukka Ahonen. Anlässlich des Brustkrebstages am 29. Oktober 2014 verkaufte sie bis jetzt in ganz Spandau mehrere Hundert rosa Schleifen für mindestens einen Euro. „Auch viele meiner Kollegen im Bezirksamt tragen sie“, sagte die Frauenbeauftragte.

Die rosa Schleife ist das internationale Zeichen der Solidarität mit Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Nach Operationen, Bestrahlungen und anderen Therapien schöpfen viele aus dem Miteinander in Selbsthilfegruppen neue Kraft. Tipps und Infos, sei es zu Perücken oder Prothesen, aber auch der Austausch über die Behandlung, die Nebenwirkungen und die allgemeine Gefühlslage sind wichtige Themen, die im geschützten Raum einer Selbsthilfegruppe besprochen werden können. Brigitte Kupferschmidt weiß das nur zu gut. Sie gründete bereits vor 35 Jahren die Selbsthilfegruppe für krebskranke Frauen und wurde dafür im Mai als Spandauerin des Monats ausgezeichnet.

Natürlich heilen solche Spendenaktionen nicht den Krebs. Aber der Erlös hilft beim Kampf gegen ihn. Und: „Wir bringen damit zum Ausdruck, wie wertvoll solche Selbsthilfegruppen sind“, sagte Frank Bewig. Auch er trägt die rosa Schleife am Revers.

uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.