Wie soll der Marktplatz aussehen? Entwürfe zur Aufwertung liegen aus

Berlin: Kulturzentrum Alte Schule |

Adlershof. Das Verfahren zur Neugestaltung des Marktplatzes an der Dörpfeldstraße geht in die nächste Runde: Anwohner und Gewerbetreibende können ihre Stimme zu den öffentlich präsentierten Entwürfen abgeben.

Sechs vom Bezirksamt beauftragte Planungsbüros stellten in den zurückliegenden Monaten ihre frischen Ideen für den unansehnlichen Marktplatz zusammen. Das Besondere: Als Grundlage diente eine von Fachämtern gemeinsam mit dem Kiezbeirat erarbeitete Aufgabenstellung. „Das ist uns sehr wichtig, schließlich sollen auch bei diesem Projekt die Interessen der Adlershofer berücksichtigt werden“, betont Gebietsbeauftragter Karsten Hanke. Gemeinsam mit dem Geschäftsstraßenmanagement betreut er das 2015 vom Senat festgelegte „Aktive Zentrum Dörpfeldstraße“.

Die geplante Umgestaltung des historischen Markplatzes gilt als eines der Schlüsselprojekte für ein attraktives Ortsteilzentrum. Verbessert werden soll vor allem die Aufenthaltsqualität: als einladender Marktplatz und abwechslungsreicher Veranstaltungsort.

Eingebettet ist dieser Prozess in übergeordnete Planungen im sogenannten Integrierten Stadtentwicklungs- sowie Verkehrs- und Freiraumkonzept für die Dörpfeldstraße.

Anwohner und Gewerbetreibende können vom 29. August bis zum 12. September die Entwürfe in der Bibliothek des Kulturzentrums Alte Schule, Dörpfeldstraße 54, anschauen. „Dort liegen ,Stimmzettel‘ aus, auf denen sich Interessierte für ihren Entwurf aussprechen können“, erklärt Karsten Hanke. Auf einer öffentlichen Veranstaltung am 6. September ab 18.30 Uhr stellen die beteiligten Planungsbüros,in der Verklärungskirche, Arndstraße 11/15, ihre Ideen vor. „Anschließend können Fragen dazu gestellt werden, eine Bewertung oder Diskussion der Entwürfe erfolgt an diesem Abend allerdings nicht“, betont der Gebietsbeauftragte. Auch Vertreter des Kiezbeirats nehmen teil und stehen für Gespräche zur Verfügung.

Eine siebenköpfige Jury, in der ebenso der Kiezbeirat mit einer Stimme vertreten ist, entscheidet schließlich am 14. September über den umzusetzenden Entwurf. „Das Voting der Bürger aus der Ausstellung wird der Jury zur Berücksichtigung bei ihrer Entscheidung zur Kenntnis gegeben“, erklärt Hanke. Voraussichtlich 2019 beginnt die Neugestaltung des Marktplatzes. bey
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.