Betreiber gefunden: Am Europaspielplatz im Park am Buschkrug soll bald ein Kiosk eröffnen

Mit Dracularutsche: Der Europaspielplatz im Buschkrugpark. (Foto: Schilp)

Britz. Ein Wunsch vieler Besucher geht in Erfüllung: Läuft alles nach Plan, eröffnet noch in diesem Jahr ein Kiosk mit Toilette am „Europaspielplatz“ an der Buschkrugallee 115. Das teilte kürzlich Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) den Neuköllner Bezirksverordneten mit.

Wer ihn noch nicht kennt, sollte das schleunigst ändern und ihn unbedingt einmal aufsuchen: Der Spielplatz im Park am Buschkrug ist einer der schönsten im ganzen Bezirk. Er ist sage und schreibe acht Hektar groß und wurde erst vor zwei Jahren eröffnet. Rund zwei Millionen Euro hat das Bezirksamt in den Themen-Spielplatz investiert.

Mit jeder Menge Geräten, einem Wasserbereich, Rodelberg und Fitness-Parcours inmitten einer Grünanlage, die Familien zu Picknicks einlädt, lockt er kleine und große Menschen in Scharen an. Geeignet ist er für Kinder jeden Alters und für Jugendliche bis zu 16 Jahren. Während die Allerkleinsten in der Buddellandschaft schaufeln, können die Großen beispielsweise Basketball spielen.

Ein weiterer großer Pluspunkt des Spielplatzes ist, dass er unproblematisch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist. Nicht nur Busse halten am Park, auch die U-Bahn-Station Blaschkoallee liegt nur wenige Meter entfernt.

Bald sollen sich die Besucherinnen und Besucher auch vor Ort mit Getränken und Snacks versorgen können. Nach einem vom Bezirksamt ausgeschriebenen Interessenbekundungsverfahren habe sich schnell ein geeigneter Betreiber für den geplanten Kiosk gefunden, erklärte Franziska Giffey.

Er übernehme die Finanzierung des Projekts und erhalte dafür im Gegenzug einen Pachtvertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Dass dieses Verfahren gut funktioniere, beweise die „Zauberkiste“ am Rudower Robin-Hood-Spielplatz und die legendäre „Hasenschänke“ im Volkspark Hasenheide im Norden Neuköllns.

Die Weichen sind schon gestellt: Der Pachtvertrag sei bereits unter Dach und Fach, und das Bezirksamt habe die Baugenehmigung für den Kiosk mit angeschlossener Toilette erteilt, informierte die Bürgermeisterin.

Der zukünftige Betreiber müsse nun noch einige Finanzierungsfragen klären. Die bezirkliche Wirtschaftsförderung unterstütze ihn dabei tatkräftig, damit das Vorhaben möglichst noch in dieser Saison verwirklicht werden könne, erklärte Bürgermeisterin Giffey. sus
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.