Mit einer Menschenkette für den Erhalt des Gaslichtes

Mit einer Menschenkette um das Amtsgericht soll für den Erhalt der Gasbeleuchtung gekämpft werden. (Foto: Wecker)

Charlottenburg. Die Vereine "Denk mal an Berlin" und "Gaslicht-Kultur" rufen unterstützt von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, mehreren Anwohnerinitiativen sowie dem Heimatverein die Bürger auf, mit einer Menschenkette gegen den Abbau der Gasbeleuchtung zu demonstrieren.

Treffpunkt ist am Sonnabend, 17. November, um 14.30 Uhr am Amtsgericht. Der Amtsgerichtsplatz an der Neuen Kantstraße ist ein historisches Ensemble, wo das Gaslicht noch in besonders schöner Weise zur Geltung kommt. Bereits am Donnerstag, 15. November, wird um 17 Uhr auf der Bezirksverordnetenversammlung im Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz 4 ein Antrag der SPD-Fraktion verhandelt, der vorsieht, für die Gasbeleuchtung Aufnahme in das Weltkulturerbe zu beantragen. Damit verändert die SPD-Fraktion ihre Haltung, die noch auf der vorigen Tagung den Ersatz durch elektrisches Licht für unumkehrbar bezeichnet hatte.
Frank Wecker / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden