Laufen für Afrika: Projekt der Alexander-Puschkin-Schule

Berlin: Stadion Friedrichsfelde |

Friedrichsfelde. „Laufend Gutes tun“ lautet das Motto – und es ist wörtlich gemeint. Beim 14. „Run for Help“ im Stadion Friedrichsfelde sammeln Mädchen und Jungen der Alexander-Puschkin-Schule Geld für Gleichaltrige in Afrika.

„Es ist eine schöne Tradition der Alexander-Puschkin-Schule“, sagt Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke), der in diesem Jahr auch Schirmherr des Benefizlaufes ist. „Mit dem erlaufenen und gesammelten Geld können die Lernbedingungen in der afrikanischen Partnerschule verbessert werden.“ Die Schule steht in der Hauptstadt von Mosambik, in Maputo – und dort in Lichtenbergs Partnerbezirk KaMubukwana.

Los geht’s am Sonnabend, 24. Juni, um 10 Uhr im Stadion Friedrichsfelde in der Zachertstraße 50. Bis 14 Uhr drehen dort nicht nur Mädchen und Jungen der Alexander-Puschkin-Schule ihre Runden. Mitlaufen können alle, die etwas Gutes tun wollen. Vorausgesetzt, sie finden jeweils einen Sponsor. Der muss pro absolvierter Runde einen frei gewählten Betrag spenden.

Erstmals geht ein Teil des Erlöses auch an den Freizeitclub für geistig behinderte Kinder und Jugendliche in Lichtenberg. „Sowohl unsere Partnerschule in Maputo als auch der Freizeitclub werden ihren Anteil für Schulmöbel, Unterrichtsmaterialien, Spielgeräte und Projekte für Kinder und Jugendliche verwenden“, berichtet Schulleiterin Lilia Orlamünder. „Wir würden uns daher freuen, wenn sich viele Menschen am Run for Help beteiligen, damit eine schöne Summe zusammenkommt.“

Wer mitlaufen möchte, kann sich noch am Tag der Veranstaltung (an-)melden. Neben dem sportlichen Teil steigt ein buntes Rahmenprogramm für Jung und Alt - mit Hüpfburg, Bungee Run, Sumoarena, Kletterwand, Kinderschminken, Simultanschach und Fun-Boxing. Einen Imbiss und kühle Getränke gibt es auch. Jeder, der mitfeiern und anfeuern möchte, ist herzlich willkommen. bm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.