Briten "schufteten" für die Stiftsbewohner

Sir Simon McDonald (links), Britischer Botschafter in Berlin, und Martin Harvey, Mitarbeiter in der politischen Abteilung der Berliner Botschaft, packten beim Charity-Tag im Johannesstift tatkräftig an. (Foto: Uhde)

Hakenfelde. Sir Simon McDonald, Britischer Botschafter in Berlin, hatte sich am 29. April gemeinsam mit 150 Mitarbeitern der Britischen Botschaft in Berlin und der Generalkonsulate in München und Düsseldorf als Ziel eines sozialen Arbeitseinsatzes am "Germany Network Away Day" das Evangelische Johannesstift an der Schönwalder Allee 26 ausgesucht.

Ehrenamtlich "schufteten" die Briten von 9 bis 16 Uhr gemeinsam mit Bewohnern einer Einrichtung der Behindertenhilfe des Stifts an 20 Einsatzstellen. Sie säuberten Beete, transportierten unzählige Schubkarren voller Komposterde oder waren mit Reparatur- und Malerarbeiten beschäftigt. Zudem organisierten sie einen Kunstevent mit Schülern der im Stift beheimateten August-Hermann-Francke-Schule.

Tatkräftig dabei war auch der Britische Botschafter Simon McDonald. Gemeinsam mit Martin Harvey, Mitarbeiter in der politischen Abteilung der Berliner Botschaft, belud er Schubkarren mit Kompost und füllte sie auf neu angelegte Beete.

Das Motto des Charity-Tags hatte sich der Botschafter auf sein T-Shirt drucken lassen: "Was heute nicht geschieht, ist morgen nicht getan". Und diese Aufgabe machte Simon McDonald sichtlich Spaß. Auf die Frage, wie man denn heute ein Visum bekäme, da doch die Botschaft wegen des Außeneinsatzes geschlossen sei, antwortete er schlagfertig: "Das ist alles online möglich. Und im Fall einer Krise haben wir ja alle Handys und sind erreichbar".


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.