Dankeschön fürs Ehrenamt: Ehrenamtskarte für Fürsprecher

Gesundheitsstadtrat Frank Bewig (3. von rechts) übergab die Ehrenamtskarte an Patientenfürsprecher. (Foto: Bezirksamt Spandau)
Berlin: Rathaus Spandau |

Spandau. Als Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Arbeit für Patienten in Spandauer Kliniken und als Dankeschön überreichte Frank Bewig (CDU), Stadtrat für Gesundheit und Soziales, Anfang Juni den Spandauer Patientenfürsprechern die Berliner Ehrenamtskarte.

„Mit der öffentlichen Übergabe der Ehrenamtskarten möchte ich deutlich machen, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement der Patientenfürsprechern für unseren Bezirk ist“, begründete Bewig den kleinen Festakt. Man könne deren Engagement gar nicht hoch genug einschätzen. Denn für Menschen in den Krankenhäusern seien sie in einer besonderen Lebenssituation oft sehr wichtige Ansprechpartner.

Die Berliner Ehrenamtskarte gibt es seit 2011. Sie ist als Anerkennung für überdurchschnittlich engagierte Bürger bestimmt. Mit der Ehrenamtskarte erhalten Berliner Freiwillige eine Reihe von Preisermäßigungen bei verschiedenen Berliner Institutionen. Diese gelten etwa im Tierpark Berlin, dem Berliner Zoo, im Friedrichstadt Palast, bei Hertha BSC sowie in zahlreichen Theatern. Auch auf der Zitadelle Spandau erhalten Inhaber der Ehrenamtskarte Vergünstigungen.

Ud
1
Einem Autor gefällt das:
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.