Sami Ben Mansour und seine „Sprühlinge“ planen Großes
Ein "Wildstyle Park" für Spandau

"Change negative to positive" ("Wandle Negatives zu Positivem") ist das Motto von Graffiti-Künstler Sami Ben Mansour.
9Bilder
  • "Change negative to positive" ("Wandle Negatives zu Positivem") ist das Motto von Graffiti-Künstler Sami Ben Mansour.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert
Corona- Unternehmens-Ticker

Wer Sami Ben Mansour näher kennt, weiß, der Mann ist umtriebig, hat jede Menge Ideen im Kopf. Und er ist ein Macher. Sein neuestes Projekt heißt „Wildstyle Park“ – eine sozio-kulturelle Begegnungsstätte in Haselhorst.

Sami Ben Mansour steht am Lagerweg, die Graffiti-Wand im Rücken, und zeigt auf das Grundstück vor ihm. „Schauen Sie sich um, wie viel Platz hier wäre.“ Der Mann hat recht, das Areal ist groß, aber kein schöner Anblick. Autowracks rosten vor sich hin, alte Reifen, Schrott, Ölfilter, Autobatterien und Abfälle liegen herum. Hundert Meter weiter sieht es vor dem „Wildstyle Shop“ des Graffiti-Künstlers und Grafikers am Lagerweg 22 nicht besser aus. „Alles zugemüllt hier“, sagt Mansour und schüttelt den Kopf. „Es wird immer schlimmer.“ Dabei könnte man die Gewerbefläche so viel besser nutzen.

Für die soziale Jugendarbeit der „Sprühlinge“ zum Beispiel, deren Vereinschef der Spandauer ist. Seit zwei Jahren schon sucht das Team nach einem Grundstück für seine Jugendprojekte. Dazu gehören neben Urban-Art- und Graffiti-Workshops, Events und Ausstellungen seit Neuestem auch das „Streetart Newspaper“, eine Zeitung in 3D, die in Kooperation mit der Stadtbibliothek Spandau entstand, und das außerschulische Jugendorchester-Projekt „Rap die Segel“ mit Adel Tawil als Schirmherrn. „Wir brauchen unbedingt einen Ort zum Proben und für Bühnenauftritte“, sagt Sami Ben Mansour. „Stattdessen tingeln wir herum, immer auf der Suche nach Räumen, die wir zwischennutzen können.“

Begegnungsstätte für Kinder,
Jugendliche, Künstler und Nachbarn

Das könnte bald ein Ende haben. Den Mansour schwebt auf der ungenutzten Gewerbefläche am Lagerweg ein großer „Wildstyle Park“ vor, eine sozio-kulturelle Begegnungsstätte für Kinder, Jugendliche, HipHopper, Graffitikünstler und die Community in der Nachbarschaft. Die Pläne sind schon recht konkret: Ateliers und Studios in Containern, ein umzäunter Eventraum mit Bühne sowie DJ-Anlage und Gastronomie in zwei ausgedienten Doppeldeckerbussen, eine Location für Workshops und Urbanes Gardening. „Der Wildstyle Park könnte ein großer sozio-kultureller Raum für alle werden und das HipHop-Mekka Deutschlands“, schwärmt Mansour.

Seine Pläne hat er dem Bezirksamt, dem die Flächen gehören, schon vorgestellt. Mit Erfolg. „Wir haben einen Vertrag für eine einjährige Zwischennutzung angeboten bekommen“, sagt Mansour. „Länger geht es wohl erst mal nicht, da hier irgendwann ein Gewerbehof entstehen soll.“ Unterschrieben hat er den Vertrag allerdings noch nicht. „Einige Punkte müssen wir noch klären“, sagt Mansour. So könne der Verein das Areal zwar säubern, aber keinen Sondermüll entsorgen oder den Boden von Altlasten befreien. Ein weiteres, noch ungelöstes Problem ist die Finanzierung, denn als gemeinnütziger Verein sind die „Sprühlinge“ auf Fördermittel und Spenden angewiesen. „Wer will, kann für 60 Euro im Jahr die Patenschaft für ein kunstinteressiertes Kind oder einen Jugendlichen übernehmen“, wirbt Mansour. Für den „Wildstyle Park“ aber wäre eine größere Summe nötig und zwar rund 116.000 Euro. Darin enthalten sind die Container, Sanitäranlagen, der Zaun, Personalkosten und die Instandsetzung der Fläche. „Vielleicht helfen uns hier das Bezirksamt und die Politiker weiter“, sagt Sami Ben Mansour. Im nächsten Jugendhilfeausschuss, der auch über Fördermittel entscheidet, will er jedenfalls schon mal kräftig die Werbetrommel rühren für den „Wildstyle Park“ in Haselhorst.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 259× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 147× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 102× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen