BVV setzt sich für den FSV ein

Mahlsdorf. Die Bezirksverordnetenversammlung will den FSV Mahlsdorf/Waldesruh vor hohen finanziellen Nachforderungen bewahren. Das Bezirksamt soll sich beim Senat dafür einsetzen, dass auf Forderungen gegenüber dem Fußballclub verzichtet wird. Der FSV Mahlsdorf/Waldesruh hat seinen Vereinssitz im benachbarten Hoppegarten und ist seit August 2015 Mitglied des Brandenburger Landessportbundes. Ab diesen Zeitpunkt wäre er rechtlich verpflichtet, für die Nutzung Berliner Sporthallen zu bezahlen. Da aber die meisten Spieler des FSV aus Marzahn-Hellersdorf kommen, soll der Senat auf die Gebühren verzichten.hari
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.