Der Bezirk erinnert an den 9. November 1989

Marzahn-Hellersdorf. Der Bezirk will mit Veranstaltungen an den Fall der Mauer vor 25 Jahren am 9. November 1989 erinnern. Dazu gibt es mehrere Termine.

So wird die Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf zu Beginn ihrer Sitzung am 23. Oktober zu einer Feierstunde einladen. Als Festredner tritt Rainer Eppelmann auf, der ehrenamtlicher Vorsitzender des Vorstandes der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ist.

Das Kulturamt bereitet weitere Veranstaltungen vor. Deshalb ruft Kulturstadträtin Juliane Witt (Die Linke) Vereine und Organisation auf, sich mit Veranstaltungen am Jubiläum zu beteiligen. Dazu soll es eine eigene Seite im Internet geben. "Freie Träger, Kirchgemeinde, Jugendfreizeiteinrichtung und Organisationen können ihre Veranstaltungen gemeinsam mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf präsentieren", erklärt die Stadträtin. Im Foyer der Alice Salomon Hochschule wird vom 7. November bis 7. Dezember die Ausstellung "Der kurze Herbst der Utopie" gezeigt. Das ist eine Leihgabe aus dem Haus der Demokratie und Menschenrechte.

Zur Vorbereitung des Jubiläums wurde eine Arbeitsgruppe unter Leitung der Stadträtin gebildet. Juliane Witt ist unter 902 93 40 01 oder E-mail: juliane.witt@ba-mh.verwalt-berlin.de zu erreichen.


Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.