Bauholz muss Norm erfüllen

In Europa darf nur Bauholz mit einer CE-Kennzeichnung verkauft werden. Damit bestätigt der Hersteller, dass das Produkt die Anforderungen der angegebenen Norm erfüllt und im Sinne des Bauordnungsrechts brauchbar ist, erläutert die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR). Woher ihr Bauholz kommt, können Heimwerker anhand einer Kennung des Herstellers auf dem Produkt nachvollziehen. Bei Massivholz, auch als Vollholz bezeichnet, ist das der Betrieb, der das Holz nach dem Schnitt sortiert - in der Regel ein Sägewerk, ein Holzhändler oder ein Zimmerer. Ist das Holzprodukt geklebt worden, etwa aus Schichtholz, wird direkt ein Betrieb angegeben, der das Produkt so verarbeitet hat.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.