Eine Spende für das SOS-Kinderdorf: Spandauer Schüler unterstützen drei Projekte

Die Schüler Umut und Jonathan mit Barbara Winter vor der neuen Botschaft für Kinder in der Lehrter Straße. (Foto: Siemensschule)
Berlin: Botschaft für Kinder |

Moabit. Das SOS-Kinderdorf in Moabit kann sich über eine großzügige Spende freuen.

Ende Februar übergaben Schüler, Eltern und Lehrer des Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasiums in der Spandauer Siemensstadt einen Scheck in Höhe von 1500 Euro an die karikative Einrichtung. Die Spende ist der Erlös aus dem Schulweihnachtsmarkt, den das Gymnasium am Jungfernheideweg seit mehr als drei Jahrzehnten immer am zweiten Freitag im Dezember veranstaltet. Und immer gehen die Einnahmen an soziale Hilfseinrichtungen.

Dieses Mal profitieren drei Projekte des SOS-Kinderdorfs von der Großzügigkeit der Siemensschüler: die Straßenspiele „Kinder raus auf die Straße“, „Grüne Daumen“ mit Gartenaktionen und das Musikprojekt „Haste Töne“. „Die Auswahl der Projekte war der Schulkonferenz der Schule sehr wichtig“, so Schulleiterin Claudia Kremer. „Die ausgewählten Projekte tragen dazu bei, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu fördern und auch unabhängig vom Elternhaus Bildungschancen zu ermöglichen.“

SOS-Kinderdorf-Projektmanagerin Barbara Winter freut sich über die Unterstützung: „Das SOS-Kinderdorf ist für die Arbeit im Kiez auf Spenden angewiesen.“ KEN
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.