Die Berliner Woche blickt zurück (Ausgabe Weißensee)

Familienzentrum-Mitarbeiter Henry Heine testete mit Nelio und Markus Zelk die neue Apfel-Spindelpresse. Diese kann im Familienzentrum ausgeliehen werden. (Foto: BW)
 
Sabrina Hermann ist die neue Weißenseer Blumenkönigin. Sie repräsentiert bis zum nächsten Blumenfest Weißensee. (Foto: BW)

Pankow. Das Jahr 2013 geht zu Ende. Die Berliner Woche hat Sie über Ereignisse in den Ortsteilen informiert, Probleme aufgegriffen und Menschen vorgestellt. Jetzt ist es Zeit für einen Rückblick.

Januar

Zwei Jubiläen konnten gleich zu Beginn des Jahres gefeiert werden. So beging der Kinder- und Jugendklub "Der Blankenburger" in der Gernroder Straße 6 seinen zehnten Geburtstag. Sein fünfjähriges Jubiläum feierte indes der Verein Zukunftswerkstatt Heinersdorf. Er entstand aus einer Bürgerinitiative heraus. Über die Jahre engagierte sich der Verein für Verkehrs- und Bauthemen. Er baute das Nachbarschaftszentrum Alte Apotheke auf. Des Weiteren organisierte er Veranstaltungen sowie Arbeitseinsätze zur Verschönerung von Heinersdorf.

Februar

"Literatur in Weißensee" heißt eine neue Veranstaltungsreihe, die der Schriftsteller Alexander Graeff startete. Jeden Monat lädt er in den Roten Salon der Brotfabrik einen neuen Autoren ein. Die Reihe kam so gut an, dass sie 2014 fortgeführt werden soll. Außerdem wurde die 44. Grundschule Pankow in der Sulzfelder Straße 15 nach dem Schwimmers Georg Zacharias benannt. 1905 stellte der Weißenseer den ersten offiziellen Weltrekord in der Schwimmgeschichte über 500 Meter Brustschwimmen auf.

März

Auf dem Caligariplatz wurde eine Gedenkplatte eingeweiht, die an den früheren Gastwirt Carl Friedrich Wilhelm Grassnick erinnert. Vor etwa 140 Jahren stand auf dem heutigen Caligariplatz noch eine Gastwirtschaft. Diese war eines der bekanntesten sozialdemokratischen Vereinslokale der Region. Weil Grassnick sein Lokal auch nach Erlass des Sozialistengesetzes weiterhin als Versammlungsort zur Verfügung stellte, wurde er aus Berlin ausgewiesen.

April

Das Milchhäuschen am Weißen See feierte seinen 100. Geburtstag. Seinen Namen erhielt das Restaurant, weil in diesem Gebäude Produkte aus dem seinerzeit gemeindeeigenen Kuhstall im Säuglingskrankenhaus an der heutigen Hansastraße verkauft wurden.

Mai

Gemeinsam mit Künstlern des Projekts Homebase aus der Thulestraße startete die Interessengemeinschaft Weißenseer Spitze ihre Aktion "Die Spitze blüht auf". Über einige Wochen arbeiteten Künstler und Gewerbetreibende an Projekten, um die Straße attraktiver zu machen. Eine Idee war dabei der erste Lebendige Adventskalender.

Juni

Seinen 50. Geburtstag feierte der Fußballverein BSV Heinersdorf. Aktuell hat der Verein 200 Mitglieder. Tendenz steigend.

Juli

Vor 15 Jahren eröffnete Wolfgang Baumgartner das Aikido-Dojo in der Straße 47 Nr. 40a in Karow. Diesen Jahrestag nahm er zum Anlass, um einen Tag der offenen Tür und ein Aikido-Seminar zu veranstalten. Dabei konnten die Gäste mehr über diese Kampfkunst erfahren.

August

Sabrina Hermann heißt die neue Weißenseer Blumenkönigin. Gewählt wurde sie auf dem Blumenfest.

September

Am 22. September fand die Bundestagswahl statt. Den Wahlkreis Pankow gewann Direktkandidat Stephan Liebich (Die Linke). Auf Platz zwei landete überraschend Lars Zimmermann (CDU), Platz drei belegte Klaus Mindrup (SPD). Mindrup sitzt trotzdem als zweiter Pankower im Bundestag. Er erhielt sein Mandat über die Berliner Landesliste.

Oktober

Das Familienzentrum Weißensee bot ab Oktober die Möglichkeit an, sich eigenen Apfelsaft zu pressen oder Apfelmus herzustellen. Für dieses Vorhaben bekam das Familienzentrum Fördermittel vom Pankower Jugendamt. Davon wurden eine Spindelpresse, eine Obstmühle und ein Einkochtopf angeschafft. Diese können seitdem ausgeliehen werden.

November

Die Interessengemeinschaft City Weißensee startete eine Aktion für ein tolerantes Weißensee. Es wurden Plakate, Postkarten und Taschen gedruckt und verteilt, auf denen gezeigt wird, dass Weißensee ein weltoffener Ortsteil ist.

Dezember

An der Robert-Havemann-Oberschule in Karow wurde eine Lernwerkstatt "Energie" eröffnet. Eingerichtet wurde sie von der Schule in Kooperation mit dem Pankower Energiesparprojekt "Köpfchen statt Kohle". Dort können künftig Grund- und Oberschüler zu den Themen Energiegewinnung und -einsparung experimentieren.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.