Scharnweberstraße 111: vom Problemhaus zum Vorzeigeprojekt

Sorgten für bunte Fassaden: Die Bewohner der Scharnweberstraße 111 und die Street-Art-Künstler. (Foto: Christian Schindler)

Reinickendorf. Aus einem Problemhaus wurde ein Vorzeigeprojekt - am 20. Oktober präsentierten die Wohnungsbaugesellschaft Gewobag, Bezirk und Senat die Scharnweberstraße 111 als "Bunte 111".

Noch vor eineinhalb Jahren schien die Zukunft des Wohnensembles Scharnweberstraße 111 ungewiss: Roma-Familien hatten sich in dem Haus angesiedelt, allerdings zumeist über Untermietverträge. Es kam zu Konflikten mit alteingesessenen Mietern. Fast schien es, als gebe es eine Front zwischen Vorder- und Hinterhaus, wo sich vor allem die Roma-Familien sammelten.

Dann erwarb die Gewobag das Ensemble. Im Sommer 2013 taten sich vier Partner für ein außergewöhnliches Projekt zusammen: Neben der Gewobag der Bezirk, die Senatsbeauftragte für Integration und Migration, Dr. Monika Lüke, und der Verein Phinove, der schon in Neukölln Erfahrung sammelte bei der Integration von Roma-Familien. Fünf Roma-Familien erhielten reguläre Mietverträge.

Ein Ziel, die Roma-Familien beim Umgang mit Hausregeln zu unterstützen, wurde längst erreicht. Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der Gewobag Mieterberatungsgesellschaft: "Ich sehe selten so regelmäßig gefegte Höfe wie hier." Zugleich versucht die Gewobag, die ungewöhnliche Mietergemeinschaft als spannendes Wohnprojekt zu entwickeln. Am Wochenende vor dem 20. Oktober machten sich acht Street-Art-Künstler daran, zusammen mit den Kindern vor Ort die Fassaden bunt zu gestalten. "Das sprach sich hier im Viertel sofort herum, und wir hatten auch zahlreiche Kinder aus der Nachbarschaft dabei", freut sich einer der Künstler, Christian Rothenhagen.

Nach wie vor sucht die Gewobag weitere Mieter, die sich auf die spannende Zukunft der "Bunten 111" einlassen möchten. Weitere Informationen unter www.bunte111.de.

Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.