Beschuldigungen im Wahlkampf

Reinickendorf. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt in einem Fall gegenseitiger Beschuldigungen anlässlich des beginnenden Wahlkampfes. Ein 24-jähriger türkischstämmiger Mann alarmierte am 6. August die Polizei, weil er von zwei AfD-Plakatierern gegen 11.30 Uhr auf der Antonienstraße rassistisch beleidigt und dann fotografiert worden sei. Am Abend desselben Tages erstatteten die beiden AfD-Wahlhelfer Anzeige, weil der 24-Jährige sie bedroht und das Herunterreißen ihrer Plakate angekündigt haben soll. CS
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.