Eine Straße für Dora Mendler: Bäuerin wird geehrt

Rudow. Die ehemalige Straße 574 trägt jetzt den Namen von Dora Mendler. Am 11. Mai fand die feierliche Umbenennung statt.

Dora Mendler war eine Institution in Rudow. Viele Jahre lang stand sie hinter dem Tresen des Ladens im familieneigenen Milchhof an der Lettberger Straße und bediente viele Kunden. Sie starb 2006 im Alter von 81 Jahren.

Vor dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Dora Mendler in der elterlichen Molkerei. Im Jahr 1951 heiratete sie und führte gemeinsam mit ihrem Mann einen für jene Zeit typischen „Abmelkbetrieb“ in der Schöneberger Steinmetzstraße: 30 Kühe im Hinterhof, im Keller bis zu 60 Schweine, die mit Küchenabfällen aus Berliner Krankenhäusern gefüttert wurden.

Die Familie zog dann 1982 nach Rudow. Die Mendlers waren die letzten Bauern, die im Rahmen der Stadtsanierung umsiedeln mussten. Auch heute wird der Hof an der Lettberger Straße noch bewirtschaftet. Ganz in seiner Nähe erinnert nun an eine Straße an Dora Mendler. Schon 1987 hatte sie für ihr Engagement die Neuköllner Ehrennadel bekommen.

Für Anwohner der Straße hat die Umbenennung allerdings zur Folge, dass sie sich ummelden müssen. Das ist aber erst im Juli möglich, weil das Berliner Straßenverzeichnis erst einmal über das Statistische Landesamt aktualisiert werden muss.

Um die formale Änderung der Adresse zu erleichtern, hat das mobile Bürgeramt Alt-Buckow 16 seine Dienstzeiten ausgeweitet: Am Montag, 3. Juli, ist es von 8 bis 15 Uhr geöffnet, am Mittwoch, 5. Juli, von 8 bis 13 Uhr sowie am Dienstag, 4. Juli, und am Donnerstag, 6. Juli, von 11 bis 18 Uhr. Termine sind über das Bürgertelefon unter  115 zu vereinbaren.

Die Adressenänderung des Personalausweises kostet nichts, für die Änderung des Fahrzeugsscheins fällt eine Gebühr von 10,70 Euro an, die in Alt-Buckow nur mit Girocard bezahlt werden können. sus
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.