Flüchtlingsverein „Die Basis – das Betreuungsnetzwerk e.V.“ feiert Sommerfest mit Unterstützung der Deutsche Wohnen

Am 2. September feierten die Bewohner der Siedlung Rohrdamm/Saatwinkler Damm in Berlin-Spandau ein großes Sommerfest, das vom Verein „Die Basis – das Betreuungsnetzwerk e.V.“ organisiert und durch die Deutsche Wohnen unterstützt wurde.

In der Siedlung am Siemensdamm in Spandau leben Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen dieser Welt zusammen, wie zum Beispiel aus Russland, den Balkanstaaten, der Türkei, der Arabischen Halbinsel, aus Afrika und aus Deutschland. Das Zusammenleben so vieler Kulturen auf einem Raum bedeutet viel Arbeit für die Bewohner. Es gilt unter anderem sprachliche Barrieren zu überwinden und die anderen Kulturen und Traditionen zu respektieren und schätzen zu lernen.

Der Verein „Die Basis – das Betreuungsnetzwerk e.V.“ hat sich dieses Themas angenommen und engagiert sich dort schon länger. Am 2. September 2017 organisierte der Verein ein Sommerfest mit dem Ziel, das Miteinander in der Nachbarschaft zu fördern und zu verbessern. Gerade die Kinder der Siedlung fieberten diesem Fest entgegen und nahmen mit großer Begeisterung daran teil. Sie zeigten sich hochmotiviert und standen zum Teil schon früh morgens in der Küche, um Pfannkuchen für das Fest zu backen. Dies steckte auch die Älteren an, so dass die Elternbeteiligung größer war als beim letzten Fest im Frühjahr. Eltern wie Kinder freuen sich schon jetzt auf weitere bevorstehende Veranstaltungen und wollen sich dann noch mehr einbringen und etwas mit der Gemeinschaft unternehmen.

Dies ist auch ein allgemeines Ziel der Initiative. Sie möchte die Betreuung der Kinder von Flüchtlingen und die Erstversorgung der fliehenden Menschen unterstützen und langfristig deren Integration in die deutsche Gesellschaft fördern.

Unterstützung erhält der Verein dabei durch die Deutsche Wohnen. Die Immobiliengesellschaft spendete für das diesjährige Sommerfest 650 Euro und leistete damit einen wichtigen Beitrag für den Erfolg des Integrationsprojekts. Es ist nicht das erste Mal, dass die Deutsche Wohnen sich für Flüchtlingsprojekte einsetzt. Gerade erst feierte die „Wir Zusammen“-Initiative der deutschen Wirtschaft zweijähriges Bestehen, bei der auch die Deutsche Wohnen Teil ist und sich engagiert. Dieses Engagement reicht von Nachhilfe durch Deutsche-Wohnen-Azubis bis hin zur Vermietung von Wohnungen an Flüchtlinge. Im Zuge dessen haben sich starke Kooperationen mit sozialen Trägern wie zum Beispiel der pad GmbH oder JaKus e.V. in Berlin entwickelt. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.