Pate werden - Flüchtlingen helfen!

Berlin: DRK |

„Yadan Biad“ ist arabisch und bedeutet „Hand in Hand“. Der KV Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e.V. schafft die Möglichkeit genau das zu tun.

Seit November 2015 betreibt der DRK Kreisverband Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e.V. eine Notunterkunft in der Werner-Ruhemann-Halle. Bis zu 176 Menschen leben seither dort und warten auf die Bearbeitung ihres Asylantrags. Das lange Ausharren und die Ungewissheit fordern und belasten die Geflüchteten zunehmend. Dabei wünschen sich die meisten einfach nur endlich richtig in Deutschland ankommen zu können. Sie bemühen sich Deutsch zu lernen, möchten Arbeit und eine eigene Wohnung; kurzum: Normalität.

Das Patenprojekt „yadan biad – Hand in Hand“ wird genau an dieser Stelle aktiv. Angestoßen aus ehrenamtlichem Engagement und in Kooperation mit der Schulgemeinde des Ev. Gymnasiums zum Grauen Kloster umgesetzt, startete das Projekt im April 2016. Ziel ist es Bürgerinnen und Bürger als Patinnen oder Paten für Alleinreisende oder Familien aus der Notunterkunft in der Werner-Ruhemann-Halle zu gewinnen und sie zusammenzubringen. Die Paten sollen den Geflüchteten alltagsnah zur Seite stehen und deren Integrationsprozess auf diese Weise aktiv unterstützen. Das Projekt ist bewusst niedrigschwellig gestaltet. Wer Pate werden möchte, sollte 2 bis 3 Stunden pro Woche Zeit schenken können. Mehr ist erlaubt, aber nicht gefordert. Was in dieser Zeit passiert, bestimmen die Beteiligten selbst. Einige der Alleinreisenden, größtenteils Männer in den Zwanzigern, wünschen sich sportliche Aktivitäten mit dem Paten. Andere wollen das Berliner Nachtleben erkunden oder brauchen Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsbildungsplatz. Die ehrenamtlichen Koordinatoren Harriet Lindemann und Matthias Rischau, tragen dafür Sorge, dass zusammen kommt, wer ähnliches sucht bzw. bietet. Niemand soll mehr geben als er will oder kann. Um das sicher zu stellen, investieren beide einen großen Teil ihrer Freizeit in dieses „Herzensprojekt“, wie es Matthias gern nennt. Sie führen Interviews mit potentiellen Paten und interessierten Geflüchteten, betreiben Networking und arbeiten zusammen mit der Hauptamtlichen Projektleitung konstant an der Verbesserung und Bekanntmachung von „yadan biad“.

Erfolgsgeschichten gibt es bereits:
Bahaa und Steven waren die ersten Beiden, die sich zu einer Patenschaft zusammengefunden haben. Beim ersten gemeinsamen Termin waren sie joggen, beim zweiten im Museum. Sie kommunizieren mit etwas Englisch und Bruchstücken an Deutsch. Den Rest mit Hand und Fuß, berichtete Steven. Aber sie verstehen sich gut und wollen demnächst die Ausbildungsstellensuche für Bahaa in Angriff nehmen.

Gib einem Flüchtling Deine Hand!

Ansprechpartner: Maria Siegert
DRK KV Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e.V.
Kranzer Straße 6-7
14199 Berlin
Tel: 030 – 6 88 31 98 71
Facebook
Webseite
pate@drk-wilmersdorf.de
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.