Rund sieben Millionen Euro investiert

Staaken. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt nimmt den Stadtteil Heerstraße Nord als neues Fördergebiet in das Programm Stadtumbau West auf.

Möglich wird diese Förderung durch die Erhöhung der Mittel für das Programm "Soziale Stadt" durch den Bund. "Schon in diesem Jahr können durch die Fördermitteln umfangreiche Maßnahmen in Angriff genommen werden", sagt der Spandauer SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz. So würden in die Carlo-Schmid-Oberschule 1,5 Millionen und in das Jugendzentrum am Räcknitzer Steig 5,1 Millionen Euro investiert. Insgesamt stünden für 2015 mehr als sieben Millionen Euro zur Verfügung. Vom kommenden Jahr an werde es zudem eine zusätzliche Förderung des Stadtumbaus West geben.

"Mit den zusätzlichen Mitteln kann die in den Jahren 1960 bis 1970 errichtete Siedlung mit ihren rund 18 000 Bewohnern baulich modernisiert werden", sagt die Spandauer Abgeordnete Burgunde Grosse (SPD). Zudem könnten mit dem Geld die Bemühungen des Quartiersmanagements, das Viertel nachhaltig zu stabilisieren und attraktiver zu gestalten, durch Investitionen in die Infrastruktur ergänzt und verstärkt werden.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.