Schlosspark Theater: "The King’s Speech" feiert am 25. Januar Premiere

Der Kino-Kassenschlager von 2011 beruht auf dem Theaterstück von David Seidler. (Foto: Derdehmel)

Steglitz. Als Kinofilm sollte "The King’s Speech" 2011 Rekorde brechen und mit unzähligen Preisen, darunter vier Academy Awards, ausgezeichnet werden. Für die vom britischen Autor David Seidler ursprünglich als Theaterstück geschriebene "Rede des Königs" haben die Proben am Schlosspark Theater unter der Regie von Thomas Schendel begonnen. Die Premiere am 25. Januar ist bereits ausverkauft.

Julia Stemberger spielt die Herzogin, die spätere Königin Elizabeth. Die österreichische Schauspielerin verkörpert damit die junge "Queen Mum", die Mutter der derzeitigen Queen Elisabeth II. "Zuallererst ist es mir eine riesige Freude, zum ersten Mal auf der Bühne des Schlosspark Theaters zu stehen, das ja in Berlin eine große Tradition hat", erklärt Julia Stemberger. Es sei für sie auch schön, in einem Stück mitzuwirken, das weltweit erfolgreich aufgeführt werde. "Ganz zu schweigen davon, dass es herrlich ist, eine Königin zu spielen und somit in eine sehr ungewohnte Welt einzutauchen", schwärmt Julia Stemberger. Mit ihr auf der Bühne stehen Oliver Mommsen, Jürgen Tarrach, Irene Christ, Johann Fohl, Harald Heinz, Oliver Nitsche und Harald Effenberg. Die Rolle des King George wird abwechselnd von Dieter Hallervorden und Philipp Sonntag verkörpert.

Das Londoner Wembley-Stadion im Jahre 1925. Albert, Herzog von York, der zweitgeborene Sohn des britischen Königs, soll eine Rede halten, die durch das neue Massenmedium Radio in Abertausende Haushalte übertragen wird. Die Ansprache wird zum Desaster - denn Albert ist seit frühester Kindheit Stotterer. Kein Arzt scheint ihm helfen zu können - bis seine Frau Elizabeth Kontakt zu dem exzentrischen Sprachtherapeuten Lionel Logue, einem Australier, aufnimmt. Und tatsächlich: anfangs von dessen direkter Art und seinen unkonventionellen Methoden irritiert, fasst der Herzog langsam Vertrauen zu seinem Lehrer. Bald stellen sich erste Erfolge ein, und zwischen Lionel und "Bertie" entsteht eine vorsichtige Freundschaft.

Dann überschlagen sich die Ereignisse: 1936 stirbt der König. Der eigentliche Thronfolger, Alberts älterer Bruder David, verzichtet aus Liebe zur zweifach geschiedenen Amerikanerin Wallis Simpson auf den Thron. Als nächster König seines Landes, das von Hitlerdeutschland bedroht wird, muss er lernen, öffentlich zu sprechen. "Die Rede des Königs" erzählt vom Überwinden persönlicher Grenzen, von der Macht der Sprache, vor allem aber von der außergewöhnlichen Freundschaft zwischen zwei völlig unterschiedlichen Männern.

Karten für 18 bis 37 Euro für Vorstellungen bis 21. Mai sind unter 789 56 671 00, kasse@schlosspark-theater.de oder an der Theaterkasse, Schloßstraße 48, erhältlich. Die nächsten Aufführungen sind am 26., 27. und 28. Januar jeweils um 20 Uhr.

Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.